Bundesamt für Strahlenschutz informiert

Vorsicht vor Mobilfunkstrahlung beim Surfen

Salzgitter - Ob per WLAN, LTE oder Mobilfunk - wer mit dem Smartphone ins Internet geht, ist immer einer Strahlung ausgesetzt. Doch die Belastung ist nicht bei allen Zugängen gleich hoch.

Beim Internetzugang über WLAN werden Nutzer in der Regel weniger Mobilfunkstrahlung ausgesetzt, als über UMTS oder LTE. Darauf weist das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hin. Deswegen sollten die lokalen Funknetzwerke nach Möglichkeit bevorzugt werden.

Wer während eines Telefonats keine E-Mails herunterlädt oder den Hintergrunddatenverkehr abstellt, wird auch weniger Strahlung ausgesetzt.

Grundsätzlich raten die Strahlenschützer zu strahlungsarmen Mobiltelefonen. Sie sind an einem möglichst niedrigen SAR-Wert zu erkennen. Diesen findet man meist in der Gebrauchsanleitung, auf der Herstellerwebseite oder der Datenbank des BfS. Er darf in Deutschland maximal 2,0 Watt pro Kilogramm (W/kg) betragen. Mit dem Siegel "Blauer Engel" gekennzeichnete Mobiltelefone haben einen maximalen SAR-Wert von 0,6 W/kg.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Das Mobilfunknetz in Deutschland wird besser, aber alte Schwächen gibt es nach wie vor. Auch bei der Platzierung der drei großen Anbieter im "Chip"-Netztest gibt es …
Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Mehrere Druckermodelle von HP weisen Sicherheitslücken auf. Ob das eigene Gerät betroffen ist, können Verbraucher auf einer Liste des Herstellers überprüfen. Zudem steht …
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Der Countdown für das Ende der Reader-App läuft: Microsoft wird das Programm im Februar 2018 abschalten. Nutzer können dann auf Alternativen ausweichen.
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab
Eine Chrome-Erweiterung namens Browse-Secure gibt vor, den Google-Browser sicherer zu machen. Tatsächlich schöpft sie aber Kontaktdaten aus den sozialen Netzwerken …
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab

Kommentare