Ein Windows-10-Rechner merkt sich die Verbindungsdaten von WLAN-Netzwerken. Nutzer können die entsprechenden Einträge aber auch entfernen. Foto: dpa-infocom

Windows 10

WLAN-Netzwerke vergessen

Ob Windows 10 oder macOS: Notebooks merken sich die Daten von WLAN-Netzwerken. Auf Wunsch können die Zugangsdaten auch wieder vergessen werden.

Meerbusch (dpa-infocom) - Jedes drahtlose Netzwerk (WLAN), mit dem man sich im Laufe der Zeit mit seinem Rechner oder Notebook verbindet, landet dauerhaft im Speicher. Das hat durchaus seine Vorteile.

Kommt man nach einem Jahr wieder in dem schönen Hotel vorbei, in dem man sich so wohl gefühlt hat, weiß der Windows-Rechner noch die Verbindungsdaten - und kann sich gleich einbuchen, sofern sich die Zugangsdaten nicht verändert haben.

Allerdings gibt es auch einen Nachteil: Mit der Zeit wird diese Liste bekannter Netzwerke ziemlich lang. Wen das stört, kann die Liste auch ausdünnen. In Windows 10 lassen sich Netzwerke über die Einstellungen entfernen: Dazu im "Start"-Menü die "Einstellungen" auswählen und hier unter "Netzwerk und Internet" die Funktion "WLAN" aufrufen. Hier folgt rechts ein Klick auf "Bekannte Netzwerke verwalten". In der Liste markiert man nun die Einträge, die verschwinden sollen. Dann auf "Nicht speichern" klicken, fertig.

Auch Mac-Benutzer können die Zugangsdaten zu WLAN-Netzwerken aus dem Speicher entfernen. Dazu in den System-Einstellungen die Funktion "Netzwerk" auswählen und dort "WLAN". Hier die "Weiteren Optionen" aufrufen und in der Liste bei gedrückter [Cmd]-Taste die Einträge markieren, die gelöscht werden sollen. Anschließend darunter auf den Minus-Button klicken.

Mehr Computertipps

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Smartphone-Speicher und Festplatten richtig löschen
Wer Speichermedien nur löscht, lässt mitunter viele wertvolle persönliche Daten auf ihnen zurück. Damit diese nicht in falsche Hände geraten, müssen ausrangierte …
Smartphone-Speicher und Festplatten richtig löschen
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Und hopp! So ein schnelles Internet wünscht sich jeder. Klappt aber nicht immer. Lesen Sie, wie die Stiftung Warentest Router bewertet. Den Router zu wechseln, lohnt …
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen

Kommentare