+
Nortons WLAN-Router Core ist vom Design her einem Wetterradar nachempfungen. Die Anschlüsse für Netzwerkgeräte und Festplatten sind im Sockel versteckt. Foto: Norton

Norton auf der CES

WLAN-Router Core soll Heimnetzwerke absichern

Das "Internet der Dinge" erobert zunehmend den Technikmarkt: Computer kommunizieren so mit Lampen und anderen Hausgeräten, das komplette Heim ist vernetzt. Leider bietet ein Zugang ins Internet auch immer Risiken - Norton bietet eine Lösung an.

Las Vegas (dpa/tmn) - Mit einem eigenen Router will der Hersteller von Sicherheitssoftware Norton für mehr Sicherheit im Heimnetz sorgen. Der vom Design her an eine Wetterradarkuppel erinnernde Norton Core soll als Torwächter dienen.

Das Heimnetzwerk mit Computern und angeschlossenen vernetzten Lampen, Sensoren oder Hausgeräten kann so vor Übergriffen geschützt werden. Dabei werden ein- und ausgehende Datenpakete laut Hersteller via Deep Packet Inspection auf Viren, Malware oder Spam untersucht. Entdeckt der Router eine Infektion oder Schwachstellen, wird das betroffene Gerät in die digitale Quarantäne gesteckt.

Neben den Sicherheitsfunktionen stecken im Norton Core Dualband-Funkmodule für WLAN im 2,4- und 5-Ghz-Band, Bluetooth Low Energy und zwei USB-3-Ports. Von den vier Ethernet-Steckern dient einer zum Anschluss an ein externes Modem. Der jetzt zur Elektronikmesse CES (5. bis 8. Januar) in Las Vegas vorgestellte Norton Core kommt im Sommer zunächst in den USA in den Handel. Der Preis liegt bei etwa 280 US-Dollar (rund 267 Euro).

Webseite der CES

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.