+
Teilnehmer der World Cyber Games

Computerspiele: World Cyber Games in Köln

Die Weltelite des eSports misst sich vier Tage lang in Köln.

Die World Cyber Games (WCG), das weltweit größte Event des eSports, sind am Mittwochabend in Köln offiziell eröffnet worden.

Bis zum Sonntag kämpfen im Finale rund 800 Spieler aus 78 Nationen um Geld- und Sachpreise im Wert von insgesamt etwa 370 000 Euro. Die Wettbewerbe werden in 14 Computer- und Konsolenspielen ausgetragen. Heise berichtet über das Event und Hintergründe der Branche. Das Spiele-Portal Ingame bietet Informationen wie Preise und Zeitpläne der Veranstaltung an.

Für Deutschland, das in der Länderwertung nach Punkten derzeit auf Platz zwei hinter Südkorea und vor den USA rangiert, gehen 40 Spieler an den Start. Das Stadtmagazin koeln-journal.de berichtet aktuell über die Messe. Der Kölner Stadtanzeiger beleuchtet den Computerspiele-Markt in Deutschland. Der Stern berichtet umfassend über die Veranstaltung und bietet ein Video an.

Die ersten World Cyber Games fanden im Jahr 2000 in Seoul (Korea) statt. Damals hatten rund 170 Spieler aus 17 Ländern teilgenommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schrift für Word-Formeln ändern
Mit Microsoft Word lassen sich mühelos selbst komplexe mathematische Formeln erstellen und bearbeiten. Es stehen verschiedene Schriftarten zur Auswahl.
Schrift für Word-Formeln ändern
3D-Touch löst WLAN- und Bluetooth-Problem von iOS 11
Das Deaktivieren von WLAN und Bluetooth ist beim Betriebssystem iOS 11 etwas umständlicher als bei seinem Vorgänger. Es sei denn man nimmt eine Abkürzung über die …
3D-Touch löst WLAN- und Bluetooth-Problem von iOS 11
Webseite hilft beim Verbessern pixeliger Fotos
Digitalkameras werden immer besser - und mit ihnen die Bildqualität. Da sehen alte Fotos nicht mehr so attraktiv aus. Eine Webseite hilft dabei, diese auf den neuesten …
Webseite hilft beim Verbessern pixeliger Fotos
„Digitalisierung krempelt auch das letzte kleine Geschäft um“
Interview mit Thomas Kaspar, Chief Product Officer und Chefredakteur der Zentralredaktion.
„Digitalisierung krempelt auch das letzte kleine Geschäft um“

Kommentare