"World of Warcraft"-Netzwerk gehackt

New York - Wer gerne „World Of Warcraft“ oder „Diablo III“ spielt und ein Konto im Battlenet der Spielefirma Blizzard hat, ändert am besten schnell sein Passwort.

Hacker hätten bei einem Angriff auf das Netzwerk zahlreiche E-Mail-Adressen erbeutet, teilte die US-Firma mit. Vorrangig betroffen sind Nutzer in Nordamerika: Auf den Servern dort seien neben den Adressen weitere Daten wie verschlüsselte Passwörter, Telefonnummern und Antworten auf Sicherheitsfragen gestohlen worden.

Blizzard bietet seinen Kunden als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme einen sogenannten Authenticator an. Ähnlich wie beim Onlinebanking müssen Nutzer dabei bei jedem Anmelden neben dem Passwort auch eine per Handy oder über ein separat erhältliches Gerät generierte Nummer eingeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.