Die Wunderwelt der "Star-Trek"-Technik - Science oder Fiction?

- Hamburg - Die Besatzung der verschiedenen "Enterprise"- Raumschiffe kann sich bei ihren kosmischen Abenteuern auf zahlreiche ausgefeilte technische Errungenschaften verlassen. Viele davon bauen zumindest auf wissenschaftlichen Fundamenten auf. Der NASA-Physiker David Batchelor hat untersucht, welche Star-Trek-Errungenschaften machbar erscheinen. Die von ihm bereits vor einiger Zeit zusammengestellte Liste ist nach seinen Aussagen bislang nicht von der wissenschaftlichen Entwicklung überholt worden:

<P> </P><P>SCHIFFSCOMPUTER: Die meisten Dinge, die der Schiffscomputer kann, befinden sich im plausiblen Bereich der Künstlichen Intelligenz. Auto-Pilot-Funktionen und Navigationssysteme gibt es heute schon, und bereits unsere Computer beginnen, Sprache zu verstehen. Es ist angemessen, viele der Fähigkeiten des Schiffscomputers für realistisch zu halten.</P><P>ANDROIDEN: Der Androide "Data" wäre eine historische Errungenschaft der Kybernetik. Innerhalb der Informatik ist die Machbarkeit umstritten. Möglicherweise lässt sich ein ich-bewusster Computer in einen Menschen-großen Körper bauen und überzeugen, mit Menschen zusammenzuleben und ihre Beschränkungen zu tolerieren. Das ist weit entfernt von unserer Computertechnik, eventuell aber nicht unmöglich.</P><P>ALIENS: Heutzutage, da wir die Biochemie ein wenig verstehen, sind sich die meisten Wissenschaftler einig, dass Leben vermutlich in anderen Sonnensystemen existiert. Die chemischen Bausteine für Kohlenstoff-basiertes Leben sind reichlich vorhanden im Universum. Es erscheint allerdings zweifelhaft, ob menschliche Formen so häufig sind wie in "Star Trek". Mischwesen zwischen Menschen und Außerirdischen wie Mister Spock sind zwar nicht vollständig außerhalb der biochemischen Vorstellung, aber definitiv an der Grenze.</P><P>HOLODECK: Hologramme sind Bilder mit einer dreidimensionalen Struktur. Es ist nicht vorstellbar, Materie auf dieselbe Art zusammenzustückeln wie das Licht in einem Hologramm.</P><P>UNIVERSALÜBERSETZER: Die Art wie die "Enterprise"-Crew mit außerirdischen Raumschiffen kommunizieren kann, ist absurd und soll lediglich die Handlung vom Stocken abhalten. Wir können sicherlich ausschließen, dass eine Erfindung wie der Universalübersetzer jemals gebaut wird.</P><P>WURMLÖCHER: Wurmlöcher sind fragliche Folgen aus mathematischen Modellen für bizarre, künstliche Anordnungen von gigantischen Massen. Es handelt sich um nicht getestete Modelle, bei denen Einsteins Theorien bis an ihre Grenze getrieben werden. Wir haben keinerlei Beweis, dass diese Theorie auch in diesen Fällen gilt, und die dazu nötigen Anordnungen gigantischer rotierender Massen kommen in der Natur überhaupt nicht vor.</P><P>- zurück</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gigaset kombiniert Freisprechanlage mit Alexa
Amazons Sprachassistentin mit dem Festnetztelefon verbinden - das ermöglicht jetzt der Hersteller Gigaset. Außerdem neu: eine Thermosensor-Drohne und eine …
Gigaset kombiniert Freisprechanlage mit Alexa
Kleine Flitzer: SSDs im Test
Externe Festplatten sind praktisch, wenn man größere Datenmengen sichern oder an andere Personen oder Geräte weitergeben möchte. Seit Kurzem erobern auch hier SSDs das …
Kleine Flitzer: SSDs im Test
Playstation-Spieler können ihren Online-Namen ändern
Wenn Sie online Playstation spielen, mit ihrem Nicknamen aber unzufrieden sind, können Sie sich jetzt einen anderen anderen Namen geben. Aber wie funktioniert das?
Playstation-Spieler können ihren Online-Namen ändern
Google-Log-in mit Smartphone absichern
Google bietet seinen Kunden die Möglichkeit, in Zukunft zusätzlich zum Passwort auch das Smartphone selbst als Sicherheitsschlüssel für ihr Konto zu verwenden. Das …
Google-Log-in mit Smartphone absichern

Kommentare