Die Wunderwelt der "Star-Trek"-Technik - Science oder Fiction?

- Hamburg - Die Besatzung der verschiedenen "Enterprise"- Raumschiffe kann sich bei ihren kosmischen Abenteuern auf zahlreiche ausgefeilte technische Errungenschaften verlassen. Viele davon bauen zumindest auf wissenschaftlichen Fundamenten auf. Der NASA-Physiker David Batchelor hat untersucht, welche Star-Trek-Errungenschaften machbar erscheinen. Die von ihm bereits vor einiger Zeit zusammengestellte Liste ist nach seinen Aussagen bislang nicht von der wissenschaftlichen Entwicklung überholt worden:

<P> </P><P>SCHIFFSCOMPUTER: Die meisten Dinge, die der Schiffscomputer kann, befinden sich im plausiblen Bereich der Künstlichen Intelligenz. Auto-Pilot-Funktionen und Navigationssysteme gibt es heute schon, und bereits unsere Computer beginnen, Sprache zu verstehen. Es ist angemessen, viele der Fähigkeiten des Schiffscomputers für realistisch zu halten.</P><P>ANDROIDEN: Der Androide "Data" wäre eine historische Errungenschaft der Kybernetik. Innerhalb der Informatik ist die Machbarkeit umstritten. Möglicherweise lässt sich ein ich-bewusster Computer in einen Menschen-großen Körper bauen und überzeugen, mit Menschen zusammenzuleben und ihre Beschränkungen zu tolerieren. Das ist weit entfernt von unserer Computertechnik, eventuell aber nicht unmöglich.</P><P>ALIENS: Heutzutage, da wir die Biochemie ein wenig verstehen, sind sich die meisten Wissenschaftler einig, dass Leben vermutlich in anderen Sonnensystemen existiert. Die chemischen Bausteine für Kohlenstoff-basiertes Leben sind reichlich vorhanden im Universum. Es erscheint allerdings zweifelhaft, ob menschliche Formen so häufig sind wie in "Star Trek". Mischwesen zwischen Menschen und Außerirdischen wie Mister Spock sind zwar nicht vollständig außerhalb der biochemischen Vorstellung, aber definitiv an der Grenze.</P><P>HOLODECK: Hologramme sind Bilder mit einer dreidimensionalen Struktur. Es ist nicht vorstellbar, Materie auf dieselbe Art zusammenzustückeln wie das Licht in einem Hologramm.</P><P>UNIVERSALÜBERSETZER: Die Art wie die "Enterprise"-Crew mit außerirdischen Raumschiffen kommunizieren kann, ist absurd und soll lediglich die Handlung vom Stocken abhalten. Wir können sicherlich ausschließen, dass eine Erfindung wie der Universalübersetzer jemals gebaut wird.</P><P>WURMLÖCHER: Wurmlöcher sind fragliche Folgen aus mathematischen Modellen für bizarre, künstliche Anordnungen von gigantischen Massen. Es handelt sich um nicht getestete Modelle, bei denen Einsteins Theorien bis an ihre Grenze getrieben werden. Wir haben keinerlei Beweis, dass diese Theorie auch in diesen Fällen gilt, und die dazu nötigen Anordnungen gigantischer rotierender Massen kommen in der Natur überhaupt nicht vor.</P><P>- zurück</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Endlich! Neue WhatsApp-Funktion schafft mehr Speicherplatz 
Mountain View - Schluss mit zugemüllten WhatsApp-Gruppen und überlasteten Speicherplätzen: Dank des neuen WhatsApp-Features haben Sie endlich wieder mehr Platz auf dem …
Endlich! Neue WhatsApp-Funktion schafft mehr Speicherplatz 
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Vier Tage lang programmieren, basteln, Ideen ausarbeiten: Diese Gelegenheit will ab 6. Juni ein Camp allen jungen Münchnern geben - unabhängig vom Geldbeutel.
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Convertibles haben Konjunktur. Darunter versteht man Geräte, die User als Tablets und als Notebooks verwenden können. Ein neues Modell hat jetzt der chinesische …
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Nostalgikern sollte das Herz höher schlagen: Das Nokia 3310 ist wieder da. Wer sich für die neuaufgelegte Version des Uralt- Telefons entscheidet, sollte wissen: Im Fall …
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur

Kommentare