+
Nach dem Start auf dem PC im Februar gibt es "XCOM 2" nun endlich auhch für die Konsolen Xbox One und Playstation 4.

Strategiespiel

XCOM 2 für PS4 und XBox One im Test

München - Endlich für Konsolen erhältlich ist „XCOM 2“ von 2K Games. Hier geht es zum Test.

Das Strategiespiel erschien im Februar zunächst nur für den PC, konnte dort aber schon reichlich Lob einsammeln. Das liegt vor allem daran, dass Entwickler Firaxis die Geschichte der ewigen Abwehrschlacht gegen böse Aliens clever auf den Kopf stellt. Denn „XCOM 2“ geht davon aus, dass der Spieler den Vorgänger nicht geschafft hat. Die Außerirdischen haben also die Welt erobert. Einzig eine kleine Truppe von Rebellen steht ihnen noch im Weg.

Der Spieler übernimmt das Kommando über die Widerstandskämpfer und hat damit zwei Jobs: Einerseits muss er Basis und Netzwerk der Rebellen ausbauen, andererseits die Aliens in rundenbasierten Kämpfen besiegen. Im Kern bietet „XCOM 2“ also das gleiche Spielerlebnis wie der Vorgänger - aber mit vielen neuen Ideen, mehr Abwechslung und Dynamik. Allerdings ist Teil 2 im Vergleich zum Vorgänger auch deutlich schwerer.

„XCOM 2“ kostet für Playstation 4 und Xbox One je rund 50 Euro und ist ab 16 Jahren freigegeben.

Hier finden Sie den ursprünglichen Text von Test von XCOM 2

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Geldfallen, schlechter Jugendschutz und Schlamperei beim Übertragen sensibler Daten: Viele beliebte Spiele-Apps haben laut einer Untersuchung von Stiftung Warentest …
Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Einkauf-Tracking funktioniert nicht nur im Internet. Wer einen Supermarkt betritt, kann durch das Smartphone ebenfalls verfolgt werden. Doch das kommt bei den …
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Der Fernseher ist für viele das zentrale Möbelstück. Die Couch wird danach ausgerichtet, der passende Unterschrank gekauft - doch auch das Gerät an sich sollte man …
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Es ist bekannt, wird aber kritisch betrachtet: Google hat bisher die E-Mails von Gmail-Nutzern für personalisierte Werbung durchleuchtet. Damit soll bald Schluss sein.
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen

Kommentare