Einkaufstour

Xing übernimmt Karriere-Portal in Österreich

Wien - Mit dem neuen Chef geht das Karriere-Netzwerk Xing auf Einkaufstour. Das österreichische Portal kununu, bei dem man seinen Arbeitgeber bewerten kann, gehört jetzt zum Hamburger Internet-Unternehmen.

Das Business-Netzwerk Xing verstärkt seine führende Position im deutschsprachigen Raum: Das Hamburger Unternehmen übernimmt das österreichische Portal kununu zur Bewertung von Arbeitgebern. Das Modell der 2007 in Wien gegründeten Firma sei für Xing eine wichtige Erweiterung im Geschäft mit Dienstleistungen in der Personalvermittlung, erklärte die Xing AG am Dienstag in Hamburg.

Xing zahlt für die kununu GmbH zunächst 3,6 Millionen Euro. Dieser Preis kann sich auf 5,8 Millionen erhöhen, falls die wirtschaftliche Entwicklung von kununu bestimmte Voraussetzungen erfüllt.

Die Plattform kununu sammelt und analysiert Bewertungen von Mitarbeitern, ehemaligen Beschäftigten, Auszubildenden und Praktikanten. Dabei geht es unter anderem ums Betriebsklima, Aufstiegschancen und Gehalt. Die Arbeitgeber ihrerseits können kostenpflichtige Profile anlegen, um sich im Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeiter in einem guten Licht zu zeigen.

„Der Kauf von kununu stärkt unsere Position in diesem Wachstumsmarkt deutlich“, erklärte Xing-Chef Thomas Vollmoeller. „Gemeinsam bieten kununu und Xing den Nutzern einzigartige Einblicke in das Innere von Unternehmen.“ Diese könnten beide Portale nutzen, um sich im Wettbewerb um Talente besser aufzustellen. Die kununu-Gründer Martin und Mark Poreda bleiben den Angaben zufolge weiterhin Geschäftsführer ihres Unternehmens, das 30 Mitarbeiter beschäftigt.

Der Deal ist für Vollmoeller die erste größere Übernahme, seit er im vergangenen Jahr die Nachfolge von Stefan Groß-Selbeck angetreten hat. Im November sagte Vollmoeller der Nachrichtenagentur dpa: „Ich bin angetreten, um die Firma wieder kräftig wachsen zu lassen, organisch und auch durch mögliche Übernahmen.“ Xing steht international in einem harten Wettbewerb mit dem weltweit größten Karriere-Netzwerk LinkedIn. Die geplante Übernahme durch die Mediengruppe Burda soll Xing darin zusätzlich stärken.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare