+
XMGs VR-Rucksack Walker wiegt 3,8 Kilo. Im Inneren steckt die Hardware eines Gaming-Notebooks. Foto: Florian Schuh

XMG auf der IFA: VR-Rucksack Walker für 4800 Euro

Gaming-Notebooks für den Rücken sind praktisch aber kostenintensiv. XMG präsentiert auf der IFA den VR-Rucksack Walker für 4800 Euro. Das Notebook ist bepackt mit einer Nvidias Geforce GTX 1070 und zwei Akkus.

Berlin (dpa/tmn) - Virtuelle Realität (VR) to go: XMG zeigt auf der Elektronikmesse IFA (bis 7. September) einen Rucksack mit der Technik eines Gaming-Notebooks. Es ist mit Nvidias Geforce GTX 1070 ausgestattet, hinzu kommt eine Stromversorgung mit zwei Akkus, die sich im laufenden Betrieb wechseln lassen.

Der Rucksack wiegt 3,8 Kilo, die Nutzungsdauer liegt laut Hersteller bei 40 bis 60 Minuten. Als VR-Brille kommt die HTC Vive zum Einsatz. Der Vorteil des Rucksackkonzepts: Spieler können sich auf einem Raum von bis zu 25 Quadratmetern ohne störende Kabel bewegen. So sind wesentlich aktivere VR-Spiele möglich als mit kabelgebundenen Modellen. Wird gerade nicht in VR gespielt, kann der zuerst auf der Gamescom gezeigte Rechner auch wie ein ganz normaler Computer mit Tastatur, Maus und externen Bildschirmen genutzt werden.

Die Freiheit in der virtuellen Realität hat aber ihren Preis: 4800 Euro werden allein für den Rucksackcomputer fällig. Dazu kommt noch der Anschaffungspreis für die HTC Vive und die Controller von aktuell rund 900 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Smartphone nicht ständig an die Steckdose hängen
Das Problem kennt jeder: Man will unterwegs das Smartphone benutzen, doch der Akkus ist leer. Um nicht in solche Situationen zu geraten, laden viele ihr Telefon …
Smartphone nicht ständig an die Steckdose hängen
Buttons für Lieblingsfunktionen bei IrfanView
Moderne Programme ermöglichen es, Bilder nach eigenem Wunsch zu bearbeiten. Ein solches Tool ist IrfanView. Wer es effektiv nutzen will, braucht nur einige Einstellungen …
Buttons für Lieblingsfunktionen bei IrfanView
Fake News: Facebook will Verantwortung übernehmen
New York - Facebook will auch in Deutschland härter gegen die Verbreitung gefälschter Nachrichten vorgehen. Dennoch reißt die Kritik an dem sozialen Netzwerk nicht ab. …
Fake News: Facebook will Verantwortung übernehmen
Videoplattform Vine schließt - Das müssen User jetzt wissen
Berlin - Vine-Nutzer aufgepasst! Ab dem heutigen Dienstag können Sie die beliebte Webseite mit den 6,5 Sekunden langen Videos nicht mehr nutzen. Ganz müssen Sie aber …
Videoplattform Vine schließt - Das müssen User jetzt wissen

Kommentare