250 Millionen Dollar geboten

Yahoo scharf auf YouTube-Dienst Fullscreen

Berlin - Yahoo will mit einem Angebot von rund 250 Millionen Dollar einem Medienbericht zufolge den Zuschlag bei der Übernahme des Internet-Videodienstes Fullscreen bekommen.

Fullscreen stellt Medieninhalte für Googles Videoplattform YouTube her und ist nach eigenen Angaben eines der größten Netzwerke zum Austausch von Content. Laut „Sky News“ ist Fullscreen für mehr als drei Milliarden Video-Aufrufe pro Monat verantwortlich. Das Unternehmen wurde 2011 von George Strompolos gegründet, der zuvor auch bei Google und YouTube tätig war.

Wie das Nachrichtenportal „Sky News“ am Freitag berichtete, befindet sich das Internet-Unternehmen in einem Bieterwettstreit mit der Investment-Firma The Chernin Group. Der Internet-Konzern AOL und der US-Kabelanbieter Comcast seien ebenfalls interessiert, hieß es. Nach Einschätzung von Insidern gehörten sie aber nicht zu den Mitbietern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare