250 Millionen Dollar geboten

Yahoo scharf auf YouTube-Dienst Fullscreen

Berlin - Yahoo will mit einem Angebot von rund 250 Millionen Dollar einem Medienbericht zufolge den Zuschlag bei der Übernahme des Internet-Videodienstes Fullscreen bekommen.

Fullscreen stellt Medieninhalte für Googles Videoplattform YouTube her und ist nach eigenen Angaben eines der größten Netzwerke zum Austausch von Content. Laut „Sky News“ ist Fullscreen für mehr als drei Milliarden Video-Aufrufe pro Monat verantwortlich. Das Unternehmen wurde 2011 von George Strompolos gegründet, der zuvor auch bei Google und YouTube tätig war.

Wie das Nachrichtenportal „Sky News“ am Freitag berichtete, befindet sich das Internet-Unternehmen in einem Bieterwettstreit mit der Investment-Firma The Chernin Group. Der Internet-Konzern AOL und der US-Kabelanbieter Comcast seien ebenfalls interessiert, hieß es. Nach Einschätzung von Insidern gehörten sie aber nicht zu den Mitbietern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Klingt HiRes Audio wirklich besser als CD?
Streaming-Dienste werben genau wie Hersteller von Abspielgeräten und Kopfhörern mit HiRes Audio. Was HDTV für die Augen ist, soll HD-Audio für die Ohren sein. Doch ganz …
Klingt HiRes Audio wirklich besser als CD?
Design-Funkbox von Bang & Olufsen und mit Apple durch Paris
Wer in Paris unterwegs ist, kann sich nun auch mithilfe von Apple Maps über den Nahverkehr der französischen Hauptstadt informieren - und dies in Echtzeit. Außerdem neu …
Design-Funkbox von Bang & Olufsen und mit Apple durch Paris
Neue WhatsApp-Funktion freigeschaltet - aber es gibt einen Haken
Auf dieses Feature haben WhatsApp-Nutzer lange gewartet - jetzt ist die Funktion endlich freigeschaltet. 
Neue WhatsApp-Funktion freigeschaltet - aber es gibt einen Haken
Analog-Abschaltung bei Unitymedia: Was man wissen muss
Unitymedia zieht den Stecker: Im Juni endet im Westen der Bundesrepublik die analoge Übertragung im Kabelfernsehen. Die noch betroffenen Kunden müssen sich um neue …
Analog-Abschaltung bei Unitymedia: Was man wissen muss

Kommentare