Yahoo: Durch Personalisierung von Homepages wachsen

Der Internet-Konzern Yahoo will seine Homepages automatisch den individuellen Nutzerinteressen anpassen und so seine Marktstellung ausbauen.

Bisher hätten nur 15 Prozent der Besucher ihre Titelseite personifiziert, sagte Konzernchefin Carol Bartz am Mittwoch im Londoner Museum Tate Modern. Yahoo übernehme dies mit gesammelten Nutzerdaten wie Klickverhalten und besuchten Seiten künftig selbst. „Unsere Zukunft ist die Vermittlung interessanter Informationen in Echtzeit“, sagte Bartz. „Unsere Mission ist die Kombination Ihrer Welt und der Welt und dem Internet.“ So solle Yahoo wieder das „Zentrum des Online-Lebens der Menschen“ werden.

Mit dem „Seiten-Maßschneider“ will Yahoo für Werbekunden, die Haupteinnahmequelle des Konzerns, attraktiver werden, sagte Bartz. „Männer mögen Werbung auf der linken, Frauen lieben kräftige Farben auf der rechte Seite.“ Nutzerdaten werde das Internet antreiben. Mit Nutzerprofilen wolle der Internetpionier „ein sehr persönliches Erlebnis mit Anzeigenkunden“ schaffen. Der US-Supermarktgigant Walmart habe etwa Mütter wegen deren Konsum-Weisung erreichen wollen. „Wir fanden 23 Millionen Mütter und sie waren völlig begeistert.“

Beim neuen Nutzererlebnis sollen fehlerhafte Links, unlesbare Seiten und veraltete Inhalte der Vergangenheit angehören, kündigte die Konzernchefin an. Yahoo wolle weltweite Kampagnen und Inhalte für mobile Nutzer aggressiver anbieten. Außerdem sollen drei- bis vierminütige „Video-Snacks“ den Konsumappetit der Nutzer anregen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Geldfallen, schlechter Jugendschutz und Schlamperei beim Übertragen sensibler Daten: Viele beliebte Spiele-Apps haben laut einer Untersuchung von Stiftung Warentest …
Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Einkauf-Tracking funktioniert nicht nur im Internet. Wer einen Supermarkt betritt, kann durch das Smartphone ebenfalls verfolgt werden. Doch das kommt bei den …
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Der Fernseher ist für viele das zentrale Möbelstück. Die Couch wird danach ausgerichtet, der passende Unterschrank gekauft - doch auch das Gerät an sich sollte man …
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Es ist bekannt, wird aber kritisch betrachtet: Google hat bisher die E-Mails von Gmail-Nutzern für personalisierte Werbung durchleuchtet. Damit soll bald Schluss sein.
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen

Kommentare