Yahoo! startet "Go 2.0" in deutscher Sprache

Für unterwegs: - München - Yahoo! bietet seine Plattform "Yahoo! Go" für die mobile Internetnutzung auf dem Handy von Freitag an in auch deutscher Sprache an. Neben Deutschland werden lokalisierte Beta-Versionen (Beta) in zwölf weiteren Ländern in Europa und Asien veröffentlicht, teilte das Unternehmen in München mit.

Bis Ende des Monats soll das deutsche "Yahoo! Go 2.0" zunächst für mehr als 200 Handymodelle verfügbar sein. Zeitgleich soll in den USA die erste offiziell fertige Version von Yahoo! Go 2.0 an den Start gehen.

Nach Angaben von Yahoo!-Deutschland-Chef Terry von Bibra wurde der Internet-Mobilfunkservice in englischer Sprache seit Januar weltweit mehr als drei Millionen Mal heruntergeladen. Die Software bietet auf dem internettauglichen Handy Funktionen wie die mobile Internet- Suche, Kommunikation über E-Mail oder Messenger sowie den Zugriff auf online gespeicherte Daten. In der neuen deutschen Version sollen sich auch E-Mail-Anhänge in verschiedenen Formaten wie PDF, Excel oder Microsoft Word öffnen lassen.

Von lokalisierten Software-Versionen vor allem für Europa und Asien verspricht sich das Internet-Unternehmen eine deutliche Ausweitung der Nutzer-Zahlen. Zuletzt hatte sich Yahoo! bei der Lokalisierung der Fototauschbörse Flickr allerdings in Deutschland viel Ärger eingehandelt. Aus Rücksicht auf die deutsche Gesetzgebung werden hier zu Lande anstößige Bildinhalte einfach gesperrt. Dieses Vorgehen entfachte im Internet prompt einen heftigen Proteststurm. Viele Nutzer warfen dem Unternehmen "Zensur" vor und riefen zum Boykott auf.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.