Nach Bayern-Spiel vermisst: 12-Jähriger nach Großfahndung gefunden

Nach Bayern-Spiel vermisst: 12-Jähriger nach Großfahndung gefunden
+
Ein Extra-Display auf der Rückseite: Das neu designte Yotaphone 2 kostet knapp 700 Euro. Foto: Yota Devices

Yotaphone: Neues E-Paper-Handy kostet 699 Euro

Eschborn/Moskau (dpa/tmn) - Das neue Yotaphone ist mit zwei Displays in den Verkauf gestartet - um Strom zu sparen. Knapp 700 Euro soll das 5 Zoll große Smartphone kosten.

Yota Devices hat sein neues Smartphone mit zusätzlichem E-Paper-Display auf der Rückseite auf den Markt gebracht. Das auf dem Mobile World Congress im Februar vorgestellte Yotaphone 2 soll 699 Euro kosten, wie der russische Hersteller mitteilt. Im Gegensatz zum kantig-keiligen ersten Modell hat das neue Smartphone ein gefälligeres, abgerundetes Design erhalten.

Auf dem schwarz-weißen E-Paper-Display können etwa ständig E-Books, Texte, Karten, QR-Codes, Fotos, Termine oder eingehende Nachrichten oder Neuigkeiten aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Das spart Strom, weil elektronisches Papier nur bei Änderungen des Displayinhalts etwas Energie benötigt und die Inhalte ständig anzeigt. Yota nennt den zweiten Bildschirm deshalb auch Always-on-Display.

Zudem kann jederzeit der Inhalt des 5 Zoll großen Full-HD-Farbdisplays auf das mit 4,7 Zoll etwa gleichgroße E-Paper-Display geschickt werden, das ebenfalls per Touch bedient wird, und zum Stromsparen auch dauerhaft als Hauptdisplay genutzt werden kann. Diese Umschaltung nimmt das Smartphone übrigens automatisch vor, wenn der Akkustand auf 15 Prozent abgesunken ist.

Das Gewicht des 8,9 Millimeter dicken Handys mit Android 4.4 (Kitkat) als Betriebssystem gibt Yota mit 145 Gramm an. Zur Ausstattung gehören LTE, NFC, eine Acht-Megapixel-Haupt- und eine Zwei-Megapixel-Frontkamera. Dem Vierkern-Prozessor Snapdragon 800 stehen 2 Gigabyte (GB) RAM und 32 GB Massenspeicher zur Seite. Die Leistung des Akkus gibt der Hersteller mit 2500 Milliamperestunden an.

Informationen zum Yotaphone 2

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
Seit der US-Präsidentenwahl 2016 wird Facebook massiv wegen der Ausbreitung gefälschter Nachrichten kritisiert. Nach einem ersten Versuch, Recherche-Profis Warnzeichen …
Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
App-Charts: Must-haves fürs iPhone und iPad
Ein Smartphone oder Tablet als Weihnachtsgeschenk: Da muss das Gerät erstmal mit den grundlegendsten Apps ausgestattet werden - Messenger und Streaming-Dienste zum …
App-Charts: Must-haves fürs iPhone und iPad
Musikgenuss ohne Störgeräusche: In-Ear-Kopfhörer mit Noise-Cancelling im Test
Entspannt Musik hören während man mit der Bahn zur Arbeit fährt oder beim Sport – das ist oft nicht so einfach, weil Geräusche von außen den Musikgenuss stören. …
Musikgenuss ohne Störgeräusche: In-Ear-Kopfhörer mit Noise-Cancelling im Test
Neue WhatsApp-Funktion: Was sich ändert - und welchen Haken es gibt
WhatsApp spricht mit seiner Neuerung eine neue Zielgruppe an - einen Haken gibt es aber. Für wen der neue Messenger gedacht ist und was sich ändert.
Neue WhatsApp-Funktion: Was sich ändert - und welchen Haken es gibt

Kommentare