+
Ein Smartphone, auf dem die App der Videoplattform Younow läuft.

Heftig umstrittene Webseite

"Kinder-Striptease": So redet sich Younow-Chef raus

New York - "Online-Striptease aus dem Kinderzimmer" oder "Tummelplatz für Pädophile" lauten Schlagzeilen über das Portal Younow. Jetzt gibt der Younow-Chef ein Interview.

Die Plattform Younow ist eine Art Youtube in Echtzeit. Per Webcam oder Smartphone filmen sich oft junge Nutzer und übertragen die Aufnahmen live ins Netz. Politik und Jugendschützer schlagen Alarm. Der Chef des Videoportals „YouNow“, Adi Sideman, hat Vorwürfe, das Angebot seines Unternehmens sei jugendgefährdend, zurückgewiesen. Die Kritik sei unberechtigt. „Nur weil irgendwer, irgendwo, mitten in der Nacht eine nackte Person findet, nachdem er tagelang danach gesucht hat, heißt das nicht, dass wir einen schlechten Job machen“, sagte der 44-Jährige der Deutschen Presseagentur (dpa).

Herr Sideman, haben Sie Kinder?

Sideman: (lacht): Mit dieser Frage habe ich nicht gerechnet. Aber nein, ich habe keine Kinder. Warum?

Angenommen, Sie hätten welche: Was würden Sie tun, um sie fit für den Umgang mit Ihrer Plattform zu machen?

Sideman:  Ganz einfach: Ich würde ihnen sagen, dass sie im Internet nichts preisgeben sollen, das sie nicht auch im echten Leben preisgeben würden. Dabei geht es nicht nur um YouNow. Das gilt ganz generell. Das Internet ist ein öffentlicher Platz, das kann gefährlich sein.

In Deutschland gibt es eine hitzige Debatte um „YouNow“. Hat Sie die Schärfe der Diskussion überrascht?

Sideman: Ehrlich gesagt schon. Wir waren darauf nicht vorbereitet. Das ist der Grund, warum es einige Zeit gedauert hat, bis wir reagieren konnten. Natürlich gab es auch in anderen Ländern kritische Stimmen, aber in Deutschland waren die Reaktionen schärfer.

Politiker empfehlen Eltern, ihren Kindern den Umgang damit zu verbieten.

Sideman: Ich stimme vollkommen zu. Kinder unter 13 Jahren sollten YouNow nicht nutzen. Aber dieses Problem ist ja nicht neu. Wir haben das Internet nicht erfunden, sondern halten uns an die Spielregeln. Facebook, Twitter und all die anderen sind von 13 Jahren an zugelassen.

Dort werden Minderjährige aber auch nicht live vor einer Kamera zum Strippen animiert.

Sideman: Solche Dinge kommen nur selten vor. Wenn Sie jetzt auf YouNow gehen würden, würden Sie keine nackten Menschen sehen, niemand würde strippen. Nur weil irgendwer, irgendwo, mitten in der Nacht eine nackte Person findet, nachdem er tagelang danach gesucht hat, heißt das nicht, dass wir einen schlechten Job machen.

Wie wollen sie für Jugendschutz auf der Seite sorgen?

Sideman: Wir haben Moderatoren, die überall auf der Welt sicherstellen, dass keine Regelvorstöße vorkommen. Allein in Deutschland sind es mehr als ein Dutzend. Wir möchten eine sichere Gemeinschaft schaffen. Das kann aber nur funktionieren, wenn auch die Nutzer dazu beitragen und auffällige Aktivitäten melden.

Trotz aller Kritik wächst „YouNow“ schnell. Warum?

Sideman: Richtig, unsere Nutzerzahlen wachsen stetig und das Nutzerspektrum ist weit: Es geht von Menschen, die nicht einsam sein wollen und jemanden zum Chatten suchen, bis hin zu Künstlern, die über unsere Plattform finanziellen Gewinn erzielen. Klar gibt es aber auch bei vielen den Wunsch, berühmt zu werden.

Zur Person:

Adi Sideman ist in Israel geboren und gilt als Pionier auf dem Gebiet von nutzergenerierten Webinhalten. Vor „YouNow“ war der 44-Jährige an der Gründung von drei anderen erfolgreichen Internet-Startups beteiligt. Sideman hat interaktive Kommunikation an der „New York University“ studiert und ist seit 2011 „YouNow“-Geschäftsführer. 2014 hat er das Unternehmen vor der Pleite bewahrt, indem er eine Investorengruppe beteiligt hat, die bereits Apple und Twitter in deren Gründungsphase unterstützt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren:

Younow: So riskant ist das neue Trend-Portal

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.