Youtube-Gründer weiter auf Einkaufstour

San Francisco - Die Gründer von Youtube, Chad Hurley und Steve Chen, sind weiter auf Einkaufstour. Die beiden übernahmen jetzt mit Tap11.com eine Firma, die Unternehmen dabei hilft nachzuverfolgen, was auf Facebook und Twitter über sie erzählt wird.

Zu den finanziellen Einzelheiten wurde nichts bekannt. Hurley und Chan, die Youtube 2006 für 1,76 Milliarden Dollar an Google verkauften, hatten erst kürzlich den Social-Bookmarking-Dienst Delicious von Yahoo übernommen. Tap11 soll wie auch Delicious in Avos eingegliedert werden, einem Start-up, das Hurley und Chan ins Leben gerufen haben.

Avos soll nach den Worten von Hurley die “beste Plattform auf der Welt“ werden, auf der die Nutzer Inhalte speichern, mit anderen teilen und auch neue Dinge entdecken können. Durch die Übernahme von Tap11 werde man Privat- und Firmenkunden in die Lage versetzen, ihre Veröffentlichungen und deren Auswirkungen in Echtzeit zu überwachen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare