Youtube-Gründer weiter auf Einkaufstour

San Francisco - Die Gründer von Youtube, Chad Hurley und Steve Chen, sind weiter auf Einkaufstour. Die beiden übernahmen jetzt mit Tap11.com eine Firma, die Unternehmen dabei hilft nachzuverfolgen, was auf Facebook und Twitter über sie erzählt wird.

Zu den finanziellen Einzelheiten wurde nichts bekannt. Hurley und Chan, die Youtube 2006 für 1,76 Milliarden Dollar an Google verkauften, hatten erst kürzlich den Social-Bookmarking-Dienst Delicious von Yahoo übernommen. Tap11 soll wie auch Delicious in Avos eingegliedert werden, einem Start-up, das Hurley und Chan ins Leben gerufen haben.

Avos soll nach den Worten von Hurley die “beste Plattform auf der Welt“ werden, auf der die Nutzer Inhalte speichern, mit anderen teilen und auch neue Dinge entdecken können. Durch die Übernahme von Tap11 werde man Privat- und Firmenkunden in die Lage versetzen, ihre Veröffentlichungen und deren Auswirkungen in Echtzeit zu überwachen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Die Internetnutzer in Deutschland fühlen sich beim Thema Sicherheit im Internet überfordert. Vor allem dem Versand wichtiger Dokumente über Kundenportale vertrauen nur …
Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Viel Neues und ein schnellerer Zugriff auf elementare Werkzeuge: Softwarehersteller Corel hat das Design des Bildbearbeitungsprogramms Paintshop Pro deutlich verwandelt.
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des …
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
Kunden des Elektronikriesen Samsung haben schon wieder Probleme mit überhitzenden Smartphone-Akkus.
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones

Kommentare