+
Auf Youtube wurde der Film von Gary Turk bereits mehr als elf Millionen mal angeklickt.

Aufruf zum Abschalten

Dieser Youtube-Hit spaltet die Online-Nutzer

Berlin - Ein gereimter Aufruf, häufiger das Smartphone abzuschalten, wird gerade zum neuen Youtube-Hit. Ironischerweise profitiert der Autor des Videos genau von den Netz-Mechanismen, die er kritisiert.

Das Video eines britischen Filmemachers, der dazu aufruft, häufiger mal vom Smartphone-Bildschirm hochzublicken, ist im Internet zu einem umstrittenen Überraschungshit geworden. Rund zehn Tage nach Veröffentlichung wurde es bis Montag über elf Millionen Mal bei der Videoplattform YouTube angesehen. Der Autor Gary Turk, der bisher vor allem Musikvideos drehte, erzählt in „Look Up“ in knapp fünf Minuten eine Liebesgeschichte, die es nicht gegeben hätte, wenn zwei Menschen auf ihre Handy-Bildschirme gestarrt hätten.

„Ich habe 422 Freunde, aber ich bin einsam“, beginnt Turk seinen Begleittext. Er kritisiert in Reimen unter anderem, dass der Blick auf die Displays soziale Kontakte ersetzt habe und die Kinder nicht mehr wie früher draußen spielten. „Wir sind eine Generation von Idioten, mit smarten Telefonen und dummen Leuten“, lautet sein Fazit. Das Video traf einen Nerv und polarisierte Internet-Nutzer. Die einen lobten die Botschaft als tiefgründigen Aufruf, ein „echtes“ Leben zu leben. Andere kritisierten den Kurzfilm als überdramatisiert und scheinheilig.

Youtube-Kritik auf Youtube bringt Youtube und Filmemacher Geld 

Ironischerweise verbreitete sich das Video über die gleichen Kanäle, gegen die Turk in ihm wettert. Die Zahl der Klicks schnelle vor allem dann in die Höhe, wenn Prominente wie der Tennisspieler Andy Murray dazu auf ihren Twitter-Profilen verwiesen hatten. Und mit der eingeblendeten Werbung konnte der Filmemacher auch finanziell von dem Erfolg seines sozialkritischen Protestfilms profitieren. Auch wenn es keine feste Berechnungsgrundlage gibt, werden die elf Millionen YouTube-Klicks Turk vermutlich einige zehntausend Dollar an Werbeeinnahmen eingebracht haben.

Solche Anzeigenerlöse bleiben zwar meist ein Geheimnis, man weiß allerdings, dass die Milliarde Klicks beim Song „Gangnam Style“ dem südkoreanischen Rapper Psy seinerzeit rund acht Millionen Dollar Werbeeinnahmen beschert hatte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft …
Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. …
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz
Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste …
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Kommentare