+
Zalando-Logistikzentrum in Erfurt.

Zalando: Standards für Arbeitsbedingungen

Berlin - Im Zeichen der Vorwürfe über schlechte Arbeitsbedingungen bei Amazon geraten die Online-Versandhändler in den Blickpunkt. Zalando will eigene Standards setzen.

Mit eigenen Sozialstandards und deren Kontrolle durch externe Prüfer will der Berliner Internet-Versandhändler Zalando gute Arbeitsbedingungen für fest angestellte Mitarbeiter und Leiharbeiter sicherstellen.

„Wir haben Sozialstandards entwickelt, die für unsere eigenen Standorte gelten sowie für Dienstleister im Bereich Logistik. Diese Standards wurden von unseren Dienstleistern unterschrieben. Die Einhaltung soll künftig durch externe Prüfer kontrolliert werden“, sagte ein Sprecher am Montag der Nachrichtenagentur dpa.

Der Versandhändler Amazon war in den vergangenen Tagen in die Schlagzeilen geraten, weil eine ARD-Dokumentation über schlechte Arbeitsbedingungen von Saisonarbeitern aus dem Ausland bei dem US-Versandhändler in Deutschland berichtet hatte. Das Unternehmen hat sich nach den Vorwürfen von einer Sicherheitsfirma getrennt. Zalando war 2012 ebenfalls nach einer TV-Reportage über Leiharbeit kritisiert worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Das Mobilfunknetz in Deutschland wird besser, aber alte Schwächen gibt es nach wie vor. Auch bei der Platzierung der drei großen Anbieter im "Chip"-Netztest gibt es …
Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Mehrere Druckermodelle von HP weisen Sicherheitslücken auf. Ob das eigene Gerät betroffen ist, können Verbraucher auf einer Liste des Herstellers überprüfen. Zudem steht …
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Der Countdown für das Ende der Reader-App läuft: Microsoft wird das Programm im Februar 2018 abschalten. Nutzer können dann auf Alternativen ausweichen.
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab
Eine Chrome-Erweiterung namens Browse-Secure gibt vor, den Google-Browser sicherer zu machen. Tatsächlich schöpft sie aber Kontaktdaten aus den sozialen Netzwerken …
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab

Kommentare