+
Einen Film ihrer eigenen Netzwerk-Karriere können sich Facebook-Nutzer derzeit erstellen.

Zehn Jahre soziales Netzwerk

Mach dir deinen eigenen Facebook-Film

  • schließen

München - Er zeigt die Fotos mit den meisten "Gefällt mir"- Klicks und die "ersten Momente" im Netzwerk: Auf Facebook können sich User einen Film der eigenen Online-Karriere erstellen.

Facebook feiert zehnjährigen Geburtstag. Um seine User bei Laune zu halten, hat sich das soziale Netzwerk deswegen etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Facebook bietet seinen Nutzern die Möglichkeit zu einem eigenen Film mit den Highlights der persönlichen Online-Karriere.

Unzählige Nutzer posten derzeit ihre Facebook-Filme. Ihren Freunde wird das Video dann gleich bei den Neuigkeiten mit dem Hinweis auf den Link zum eigenen Facebook-Clip angezeigt. Klicken die User auf den Link, können sie ihren persönlichen Facebook-Film begutachten.

Beiträge mit den meisten "Gefällt mir"-Angaben fürs Ego

Am Anfang des Facebook-Filmes wird das Stichwort "ein Rückblick" eingeblendet. Anschließend bekommt jeder User in seinem persönlichen Film eine Auswahl an Fotos angezeigt, die er im Laufe seines Facebook-Daseins gepostet hat. Der Clip zeigt auf, wann ein Nutzer dem Sozialen Netzwerk beigetreten ist und was seine "ersten Momente" waren. Natürlich immer mit passenden Fotos unterlegt - versteht sich.

Den Usern wird in dem Clip unter anderem eine Auswahl ihrer geposteten Fotos angezeigt.

Damit es dem eigenen Ego gut geht, hat Facebook dann für jeden Nutzer auch noch die eigenen Beiträge mit den meisten "Gefällt mir"-Angaben herausgefiltert. Mit dem nach oben gestreckten Daumen wird der rund einminütige Film dann auch beendet. Frei nach dem Motto "gut gemacht". Auch "Mark und das Facebook-Team" gratulieren virtuell via Text unter dem Video.

Gänzlich neu ist der Facebook-Film nicht. Kurz nach der Einführung der Chronik hatte Facebook Anfang des Jahres 2012 schon einmal die Möglichkeit angeboten, ein Video vom eigenen Treiben im sozialen Netzwerk zu erstellen. 

Damit sollten User überzeugt werden, in das neue Element der Timeline - das damals noch eine freiwillige Alternative zum alten Profil war - zu wechseln. Ganz so einfach wie heute ging es allerdings nicht, an den Film zu kommen: Damals war noch eine App für das Zusammenstellen des Clips nötig.

wei

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Polaroid Pop fährt dreigleisig
Fotos aufnehmen, ausdrucken, speichern: Die Polaroid Pop kann drei Dinge auf einmal - und noch mehr. Full-HD-Videos zum Beispiel. Zudem ist die Kamera mit einer WLAN- …
Polaroid Pop fährt dreigleisig
OneNote-Daten als PDF speichern
Nicht jeder kann alle seine Ideen und Einfälle im Kopf behalten. Die Lösung ist ein Notizblock, den es auch in digitaler Form gibt. Ein solcher ist der OneNote von …
OneNote-Daten als PDF speichern

Kommentare