Fotodienst

Facebook plant Konkurrenz-App zu Snapchat

San Francisco - Snapchat ist mit seinen von alleine verschwindenden Bildern ein Hit vor allem bei jungen Leuten. Facebook lässt das keine Ruhe: Nach gescheiterter Übernahme kommt jetzt angeblich eine Konkurrenz-App.

Facebook plant laut einem Zeitungsbericht einen neuen die populäre App Snapchat mit ihren automatisch verschwindenden Bildern angreifen. Das weltgrößte Online-Netzwerk arbeite seit Monaten an einem neuen Konkurrenzdienst, berichtete die „Financial Times“ am späten Sonntag. Mit der Facebook-App würden Nutzer kurze Videos verschicken können, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Sie trage den Arbeitsnamen „Slingshot“ (Steinschleuder).

Facebook hatte im vergangenen Jahr versucht, Snapchat zu kaufen, doch die Gründer lehnten ab. Das Angebot lag laut Medienberichten bei drei Milliarden Dollar. Facebook machte daraufhin die Übernahme des Messaging-Dienstes WhatsApp für bis zu 19 Milliarden Dollar fest. Bereits seit 2012 hatte Facebook als Konkurrenz für Snapchat die App „Poke“, bei der die Fotos nach dem Ansehen ebenfalls von selbst verschwanden. Sie fand jedoch nur wenige Nutzer und wurde vor kurzem aus den Download-Plattformen zurückgezogen.

Snapchat ist vor allem bei jungen Nutzern beliebt. Und gerade bei dieser wichtigen Altersgruppe wird oft über ein nachlassendes Interesse an Facebook spekuliert, auch wenn belastbare Zahlen dazu bisher fehlen.

Yahoo hat Interesse an Blink

Das Interesse an Botschaften mit eingebautem Verfallsdatum nimmt schon seit einiger Zeit zu - und auch die Großen der Branche springen auf den Zug auf. So wurde vergangene Woche bekannt, dass der Internet-Pionier Yahoo den Snapchat-Konkurrenten Blink kaufte. Der bisherige Blink-Dienst wird zwar eingestellt, die Mitarbeiter des Start-ups sollen jedoch an Kommunikations-Anwendungen bei Yahoo arbeiten. Auch immer neue Anbieter drängen ins Geschäft wie etwa die Deutsche Anwendung Pop.

Snapchat hatte Anfang des Jahres mit einem riesigen Datenleck zu kämpfen, bei dem Namen und Telefonnummern von rund 4,6 Millionen Nutzern im Netz veröffentlicht wurden. Seitdem wurden die Sicherheit-Vorkehrungen verbessert. Vor kurzem fügte Snapchat Textnachrichten und Videoanrufe als weitere Funktionen hinzu. Das Start-up nennt keine Nutzerzahlen, schlägt aber nach eigenen Angaben rund 700 Millionen Nachrichten pro Tag um.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Draußen fotografieren im Winter: Extra-Akku mitnehmen
Der Schnee lockt viele Hobby-Fotografen ins Freie. Dabei sollten sie bedenken, dass sich die Akkus im Winter schneller leeren. Aufzupassen ist auch bei der Rückkehr ins …
Draußen fotografieren im Winter: Extra-Akku mitnehmen
Neue WhatsApp-Funktion: Was künftig passiert, wenn Sie das Handy schütteln
Klingt im ersten Moment seltsam, das neue Feature, das eine Beta-Version von WhatsApp ankündigt: User sollen künftig eine neue Funktion nutzen können, wenn sie ihr Handy …
Neue WhatsApp-Funktion: Was künftig passiert, wenn Sie das Handy schütteln
Teamviewer unsicher: Auto-Update aktivieren
Mit Fernwartungs-Softwares wie Teamviewer können andere auf den eigenen Rechner zugreifen, um zum Beispiel Hilfe zu leisten. Dieser praktische Support kann aber auch …
Teamviewer unsicher: Auto-Update aktivieren
Welche Daten soziale Netzwerke sammeln
Die großen Internetdienste werden oft als Datenkraken bezeichnet - weil sie meist tatsächlich viele Informationen sammeln, etwa um personalisierte Werbung anzeigen zu …
Welche Daten soziale Netzwerke sammeln

Kommentare