Zeitung: Jeder zweite IT-Arbeitsplatz in Deutschland bedroht

- München - Rund die Hälfte aller IT-Arbeitsplätze in Deutschland sind nach Experten-Einschätzung in den kommenden vier Jahren vom Rotstift bedroht. Wie die "Computerwoche" in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet, erwartet die Unternehmensberatung A.T. Kearny, dass die 500 größten deutschen Unternehmen in diesem Zeitraum insgesamt 120 000 Arbeitsplätze in der Informationstechnologie abbauen wollen.

Als Grund nennt A.T. Kearny dem Bericht zufolge Unzufriedenheit mit der Effizienz der IT-Infrastruktur und eines geplanten Strukturwandels.

"Die Konzerne erachten IT als bedeutende Wachstumsbremse", sagt Holger Röder von A.T. Kearny. "Große Teile des IT-Budgets werden für Aufgaben verwendet, die weder Werte noch Wachstum schaffen." Ein großer Teil der Ausgaben fließe vielfach in die Verwaltung veralteter IT-Landschaften, die keinen Bezug zu den Unternehmenszielen hätten. Durch Auslagerung der betroffenen Aufgaben an externe Service- Anbieter würden die Unternehmen insgesamt etwa zehn Milliarden Euro im Jahr einsparen.

Von den zur Zeit existierenden 180 000 Stellen in den Bereichen IT-Betrieb, Wartung und Entwicklung sollen der Studie zufolge 145 000 Arbeitsplätze wegfallen, im IT-Management aber 25 000 Stellen hinzukommen. Nur 20 Prozent der derzeitigen IT-Jobs wollen die Unternehmen in ihrer jetzigen Form erhalten, ein großer Teil werde durch die Neugestaltung der internen Informationstechnik abgebaut. Die befragten Manager erwarteten im Schnitt, dass 15 Prozent der Jobs durch verbesserte Effizienz entfielen, durch Auslagerung von Serviceleistungen in Niedriglohnländer könnten zwischen 20 und 40 Prozent der Arbeitsplätze wegfallen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Version des Billig-iPhones SE: Apple soll Kampfpreis planen
Wem das aktuelle iPhone 8 oder gar das iPhone X zu teuer ist, der kann wohl schon bald eine erneuerte Version des Günstig-iPhones SE erstehen. Zumindest wenn man einem …
Neue Version des Billig-iPhones SE: Apple soll Kampfpreis planen
Facebook und Google wichtig für die Meinungsbildung
Der rasche Austausch und die schnelle Verbreitung von Informationen sind das Erfolgsrezept sozialer Medien. Facebook und Google sind zu wichtigen Meinungsbildnern …
Facebook und Google wichtig für die Meinungsbildung
Facebook Container isoliert auch Instagram und Messenger
Mehr Daten-Kontrolle gewünscht? Der Firefox Browser bietet seinen Nutzern dafür den Facebook Container an. Der Tracking-Schutz ist nun auf Instagram, WhatsApp und den …
Facebook Container isoliert auch Instagram und Messenger
BGH schafft Klarheit: Werbeblocker im Internet zulässig
Im Web wird nahezu jede Seite von Werbung begleitet. Werbeblocker versprechen Abhilfe. Die Programme unterdrücken Werbeeinblendungen und sorgen bei Anbietern …
BGH schafft Klarheit: Werbeblocker im Internet zulässig

Kommentare