Zeitung: Jeder zweite IT-Arbeitsplatz in Deutschland bedroht

- München - Rund die Hälfte aller IT-Arbeitsplätze in Deutschland sind nach Experten-Einschätzung in den kommenden vier Jahren vom Rotstift bedroht. Wie die "Computerwoche" in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet, erwartet die Unternehmensberatung A.T. Kearny, dass die 500 größten deutschen Unternehmen in diesem Zeitraum insgesamt 120 000 Arbeitsplätze in der Informationstechnologie abbauen wollen.

Als Grund nennt A.T. Kearny dem Bericht zufolge Unzufriedenheit mit der Effizienz der IT-Infrastruktur und eines geplanten Strukturwandels.

"Die Konzerne erachten IT als bedeutende Wachstumsbremse", sagt Holger Röder von A.T. Kearny. "Große Teile des IT-Budgets werden für Aufgaben verwendet, die weder Werte noch Wachstum schaffen." Ein großer Teil der Ausgaben fließe vielfach in die Verwaltung veralteter IT-Landschaften, die keinen Bezug zu den Unternehmenszielen hätten. Durch Auslagerung der betroffenen Aufgaben an externe Service- Anbieter würden die Unternehmen insgesamt etwa zehn Milliarden Euro im Jahr einsparen.

Von den zur Zeit existierenden 180 000 Stellen in den Bereichen IT-Betrieb, Wartung und Entwicklung sollen der Studie zufolge 145 000 Arbeitsplätze wegfallen, im IT-Management aber 25 000 Stellen hinzukommen. Nur 20 Prozent der derzeitigen IT-Jobs wollen die Unternehmen in ihrer jetzigen Form erhalten, ein großer Teil werde durch die Neugestaltung der internen Informationstechnik abgebaut. Die befragten Manager erwarteten im Schnitt, dass 15 Prozent der Jobs durch verbesserte Effizienz entfielen, durch Auslagerung von Serviceleistungen in Niedriglohnländer könnten zwischen 20 und 40 Prozent der Arbeitsplätze wegfallen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Ein neuer Fernseher soll her. Aber wie groß ist groß genug? Und was kann man bei der Auswahl des Gerätes noch beachten - etwa um Strom zu sparen?
Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Fast jeder Bereich des Lebens kann vernetzt werden, so auch die Lichtsteuerung in den eigenen vier Wänden. Ist das wirklich sinnvoll oder kann man sich das Geld sparen?
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Mit der Aufhebung der Netzneutralität ermöglicht die US-Telekomaufsicht eine Ungleichbehandlung von Daten. Gegen Bezahlung werden etwa Internetdienste bevorzugt …
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac
Der Mac Pro kommt wieder auf den Markt. Für die Neuauflage hat ihn Apple mit einigen Extras ausgestattet. Damit soll der All-in-one-Rechner vor allem Grafik- und …
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac

Kommentare