10. Zivilisationskrankheit: Knochenschwund

- Noch vor zehn Jahren galt Osteoporose - der Knochenschwund - als typische Erkrankung der Frauen nach den Wechseljahren, weil sie durch den Abfall ihres Östrogenspiegels bis zu 4 Prozent Knochenmasse im Jahr verlieren. Heute wissen Spezialisten es besser: Auch junge Menschen, sogar Kinder, erkranken daran immer häufiger, hier spricht der Mediziner von idiopathischer iuveniler Osteoporose.

<P>25 Prozent der (geschätzt) etwa sieben Millionen an Osteoporose Erkrankten in Deutschland sind Männer. Inzwischen zählt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) diesen dramatischen Knochenabbau, der vor allem Wirbel, Oberschenkel und Unterarm brechen lässt, zu den zehn wichtigsten Volkskrankheiten.</P><P>"Etwa jede achte Frau in Deutschland erkrankt an Brustkrebs, aber etwa jede dritte erleidet einen Knochenbruch, der durch Osteoporose verursacht wird", betont Prof. Rainer Bartl (München), Leiter des ersten deutschen Osteoporosezentrums an einer Uni. Zu 50 Prozent ist der Knochenabbau familiär vererbt, der Rest sind Risikofaktoren.</P><P>Der Knochen, der belastbar und elastisch sein muss, ist "ein meisterliches Bauwerk und eine ständige Baustelle", wie der Mediziner bewundernd bemerkt. In den 220 Knochen des Skeletts, der "größten Mineralbank des Körpers" sind 99 Prozent des Kalziums, 85 Prozent des Phosphates und 50 Prozent des Magnesiums gespeichert.</P><P>Die Vorbeugung beginnt dementsprechend schon in der Kindheit, mit viel körperlicher Bewegung und einer vitamin- und kalziumreichen Kost, vor allem Milch und Milchprodukten, frischem grünes Gemüse, Obst oder Obstsäften und Getreideprodukten (Kinder rund Jugendliche brauchen viermal mehr Kalzium pro Kilo Körpergewicht als Erwachsene).</P><P>Knochenräuber in der Nahrung sind zu viel Zucker, Salz, tierisches Eiweiß, Koffein, Alkohol, Fette und Übersäuerung. <BR>Knochenschädigend sind bestimmte Medikamente, wenn sie über lange Zeit in Tablettenform oder als Infusion gegeben, den ganzen Körperhaushalt beeinflussen, vor allem Kortison, aber auch Mittel gegen die Blutgerinnung, Antibiotika, verschiedene Krebsmedikamente und Wirkstoffe gegen Depression oder Epilepsie. Hier gilt es, mit dem Arzt über Schutzmaßnahmen zu sprechen.</P><P>Schließlich können auch chronische Krankheiten des Blutes, von Leber, Lunge, Herz oder Darm den Knochen schwer schaden. Ein Risiko für Osteoporose haben außerdem untergewichtige Menschen.</P><P>Wer an Osteoporose erkrankt ist, kann heute jedoch auf ein erfolgreiches Therapiekonzept hoffen. Zur Basisbehandlung gehören Vitamin D und Kalzium, Bewegungstherapie und Gymnastik, knochenbewusste Ernährungsumstellung, stickstoffhaltige Bisphosphonate. Eventuell auch - mit aller Vorsicht - bei Frauen nach der Menopause über ein paar Jahre eine Hormonersatztherapie. Eine ganz neue Medikamentengeneration wirkt außerdem knochenstabilisierend -aufbauend.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Instagram warnt Nutzer nicht mehr vor Screenshots in Stories
Schnell einen Screenshot von einem sonst nur zeitlich begrenzt abrufbaren Inhalt machen - darüber wurden Nutzer der Foto Plattform Instagram bisher informiert. Doch in …
Instagram warnt Nutzer nicht mehr vor Screenshots in Stories
Im Zweifel zum günstigeren LTE-Tarif greifen
Ohne das Internet auf dem Smartphone geht fast nichts. Deshalb greifen manche Verbraucher zu den teuren Tarifen, um schnellstmögliche Verbindungen zu erreichen. Doch das …
Im Zweifel zum günstigeren LTE-Tarif greifen
Neue Szenen von mysteriösem Spiel "Death Stranding"
Bekannte Schauspieler und eine extrem realistisch gestaltete Spielwelt: Daraus sind Spieler-Träume gemacht. Für das Spiele-Projekt "Death Stranding" der …
Neue Szenen von mysteriösem Spiel "Death Stranding"
Steam wirft 2019 Windows XP und Windows Vista raus
Veraltete Betriebssysteme sind nicht nur ein Sicherheitsrisiko. Einige Funktionen werden von den in die Tage gekommenen Systemen nicht mehr unterstützt. So wird Nutzern …
Steam wirft 2019 Windows XP und Windows Vista raus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.