+
Panne bei Amazon: Wer nach "PC vernetzen" sucht, erhält eine Trefferliste voller Pornos.

Peinliche Treffer bei Amazon: Pornos statt Computerbücher

Der Onlinehändler Amazon bietet seinen Kunden statt Computerbüchern Pornos an. Der Fehler hält sich hartnäckig.

Wer beim Onlinekaufhaus Amazon sucht, muss offenbar auf alles gefasst sein. Ahnungslose Computer-Freaks, die nach den Worten "PC vernetzen" suchen, bekommen eine Trefferliste mit einschlägiger Sex-Literatur, schreibt der Kölner Express. Offenbar hält sich die Panne schon einige Zeit.

Die Titel lauten unter anderem: "Onanieren für Profis", "Kraft zum Scheissen" oder Prostata Massage - Der männliche G-Punkt". Erst der neunte Treffer führt wirklich zu gesuchten Fachliteratur über das Vernetzen von Computern, schreibt der Express. Wer es nicht glaubt, kann sich hier überzeugen.

Wer das Suchort "Sachbuch" eingibt, wird ähnlich unerwartet überrascht. Die Trefferliste enthält Bücher über Analsex. Hier geht's zur Trefferliste.

Literatur für und über Homosexuelle verschwunden

Erst in der vergangenen Woche hatte Amazon damit zu kämpfen, dass sämtliche Literatur für und über Homosexuelle verschwunden war. Ob es sich dabei um einen Systemfehler, Zensur oder einen Hackerangriff handelt, ist unklar. Der Münchner Merkur berichtete.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.