+
Haben Festnetzkunden den Eindruck, die Gebühren für die Rufnummernmitnahme sind zu hoch, können sie den Fall der Regulierungsbehörde melden. Foto: Marc Müller

Fall prüfen lassen

Zu hohe Gebühren bei Nummernmitnahme im Festnetz anfechten

Beim Wechsel des Festnetzanbieters fallen oft Gebühren für die Mitnahme der Rufnummer an. Sind diese zu hoch, können Verbraucher Beschwerde einlegen.

Bonn (dpa/tmn) - Festnetzkunden müssen bei einem Anbieterwechsel oder Umzug nicht jede Gebühr für die Mitnahme ihrer Rufnummer akzeptieren. Anbieter dürfen hier nur die Kosten an Kunden weitergeben, die beim Wechsel auch tatsächlich einmalig anfallen. Darauf weist die Bundesnetzagentur hin.

Fühlen sich Festnetzkunden zu Unrecht mit Gebühren belastet, können sie den Fall der Regulierungsbehörde melden. Dann wird der Fall geprüft.

In einem aktuellen Fall hat die Bundesnetzagentur nach einer Verbraucherbeschwerde ein Entgelt von 39 Euro für die Portierung einer Festnetznummer untersagt. Das Telekommunikationsunternehmen aus Schleswig-Holstein konnte im Prüfverfahren diese Kosten nicht nachweisen.

Die Behörde ordnete ein neues Entgelt von 9,61 Euro netto (rund 11,44 Euro inklusive Mehrwertsteuer an). Zwar wirkt sich die Entscheidung konkret erst einmal nur auf dieses eine Unternehmen aus, die Behörde erhofft sich davon allerdings eine Signalwirkung für die ganze Branche und dauerhaft sinkende Portierungspreise.

Einen festgelegten Höchstbetrag gibt es im Festnetz - anders als bei der Rufnummernmitnahme im Mobilfunk - nicht. Die Gebühren dafür schwanken - manch ein Anbieter verlangt für die Mitnahme der Rufnummer zum neuen Anbieter rund 9 Euro, andere bis zu 39 Euro. Informationen rund um die Rufnummernmitnahme liefert die Bundesnetzagentur auf ihrer Website.

Mitteilung der Bundesnetzagentur

Informationen zur Rufnummernmitnahme

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Storage Sense räumt Windows-10-Rechner auf
Im Laufe der Zeit füllen sich die meisten Festplatten mit temporären Dateien. Diese können einigen Speicherplatz verbrauchen. Eine neue Windows-10-Funktion hilft jetzt …
Storage Sense räumt Windows-10-Rechner auf
Nach Facebook-Angriff drohen Nutzern Spam und Phishing
Beim Ende September bekanntgewordenen Hacker-Angriff auf Facebook waren 30 Millionen von weltweit mehr als 2,2 Milliarden Profilen aktiver Mitglieder betroffen. Das mag …
Nach Facebook-Angriff drohen Nutzern Spam und Phishing
Apple informiert ausführlicher über Datenschutz-Funktionen
In Sachen Datenschutz versucht Apple verstärkt, sich von der Konkurrenz zu unterscheiden. Auf seinen Webseiten erläutert der Konzern jetzt ausführlicher, wie er in …
Apple informiert ausführlicher über Datenschutz-Funktionen
Für wen taugt ein Linux?
Für Windows XP gibt es längst keine Sicherheitsupdates mehr. Für Windows 7 und 8 ist der Support schon eingestellt. Auf Dauer - so scheint es - kommt man nicht um …
Für wen taugt ein Linux?

Kommentare