+
Manchmal will das Herunterladen und Installieren von Updates einfach nicht funktionieren. Oft liegt es am Speicherplatz. Foto: Franziska Gabbert

Zu wenig freier Speicher kann Updates blockieren

Das neue Update ist verfügbar. Aber es will auf dem Smartphone nicht greifen. Dafür gibt es einen einfachen Grund.

München (dpa/tmn) - Wenn das Smartphone sich gegen Updates sperrt oder keine neuen Apps mehr installiert werden können, liegt das meistens an zu wenig freiem Speicher. Kommt es so weit, ist Aufräumen angesagt.

Besonders viel Speicher nehmen Fotos und Videos weg. Wer sie auf den PC, die eventuell vorhandene Speicherkarte oder einen Onlinespeicher auslagert, kann schon einmal viel Platz schaffen, berichtet die Zeitschrift "PC Magazin" (Ausgabe 11/2015). Auch ungenutzte Apps sollten möglichst schnell wieder deinstalliert werden.

Googles Android-Betriebssystem bietet außerdem eine praktische Übersicht über die größten Speicherfresser. Dazu geht man in die "Einstellungen", dort führt ein Fingertipp auf "Speicher" und "verwendeter Speicherplatz" zu einer detaillierten Auflistung aller Programme inklusive Speicherverbrauch.

Unter iOS findet sich die Übersicht unter "Einstellungen/Allgemein/Speicher- & iCloud-Nutzung/Speicher verwalten".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ratschläge für den Daten-Nachlass
Soziale Netzwerke, E-Mail-Konten, Onlinespeicher oder Streamingdienste: Wenn jemand stirbt, bleiben seine Accounts erst einmal bestehen. Angehörige haben dann oft ihre …
Ratschläge für den Daten-Nachlass
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland ist im vollen Gange. Und auch bei den iOS-Gamern ist das Kicker-Fieber ausgebrochen, wie die gute Platzierung von "FIFA …
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
US-Präsident Donald Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Die meisten Nutzer verfassen ihre Tweets am Tagesanfang eher rational und …
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.