+
Mark Zuckerberg am Dienstag auf der Facebook-Entwicklerkonferenz F8.

74-Jähriger in Cleveland erschossen

Zuckerberg sagt Konsequenzen aus Mord-Video auf Facebook zu

Cleveland - Nach der Veröffentlichung eines Mord-Videos auf Facebook hat Mark Zuckerberg, Konsequenzen zugesagt. Der Facebook-Chef will verhindern, dass „solche Tragödien“ nochmal vorkommen.

"Wir werden weiter alles tun, was wir können, damit solche Tragödien nicht geschehen", sagte Zuckerberg am Dienstag bei der Eröffnung der jährlichen Entwickler-Konferenz von Facebook im Silicon Valley. Sein Unternehmen habe noch "viel Arbeit" vor sich. Zuckerberg sprach den Angehörigen und Freunden des Mordopfers sein Mitgefühl aus.

Am Sonntag hatte der 37-jährige Steve Stephens auf Facebook ein Video veröffentlicht, in dem zu sehen ist, wie ein 74-Jähriger in Cleveland im US-Bundesstaat Ohio aus nächster Nähe erschossen wird. In einem anderen Video behauptete Stephens, insgesamt bereits 13 Morde begangen zu haben und weitere Menschen töten zu wollen. Die Polizei leitete eine landesweite Großfahndung ein. Nach einer kurzen Verfolgungsjagd im Bundesstaat Pennsylvania beging Stephens am Dienstag Suizid.

Facebook hatte am Sonntag auf die Mord-Bilder erst mit zwei Stunden Verzögerung reagiert und das Mordvideo gelöscht sowie Stephens' Konto gesperrt. Laut Facebook-Vize Justin Osofsky erhielt das Unternehmen erst mehr als eine Stunde und 45 Minuten nach dem Mordvideo eine Meldung. 23 Minuten später habe das Unternehmen Stephens' Konto gesperrt.

Es ist nicht das erste Verbrechen, das auf Facebook veröffentlicht wurde. Auch Videos von mutmaßlichen Vergewaltigungen wurden bereits in dem Online-Netzwerk gezeigt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf praktische Funktionen in iOS 11
Apples iOS 11 ist da. Neben einem aufgefrischten Design bringt das Betriebssystem für iPhone, iPad und iPod touch auch einige lang erwartete neue Funktionen mit sich. …
Fünf praktische Funktionen in iOS 11
McAfee: Avril Lavigne ist der "gefährlichste Promi" im Netz
Wer im Internet nach Musikern sucht, kann auf bösartige Webseiten stoßen. Bei der Sängerin Avril Lavigne sei dem Softwarehersteller McAfee zufolge die Wahrscheinlichkeit …
McAfee: Avril Lavigne ist der "gefährlichste Promi" im Netz
Schadsoftware im CCleaner: Neue Version installieren
Dem Wartungs-Werkzeug Cleaner haben Hacker eine Schadsoftware untergeschoben. Wie sollten Nutzer reagieren, die davon betroffen sind?
Schadsoftware im CCleaner: Neue Version installieren
Platz schaffen auf dem Smartphone
Wenn die Kamera partout kein Bild mehr aufnehmen will, wird es Zeit, auf dem Smartphone wieder klar Schiff zu machen. Denn ein voller Speicher verhindert nicht nur neue …
Platz schaffen auf dem Smartphone

Kommentare