+
Das 8,5 Millimeter dünne ZUK Z2 kommt im 2,5-D-Design: Die Ränder des Displayglases sind zum Rahmen hin leicht abgerundet. Foto: Shenqi/ZUK

ZUK Z2: Günstiges Oberklasse-Smartphone

Ein gutes halbes Jahr nach dem Start der Smartphone-Marke ZUK in Deutschland, hat der Elektronikhersteller Shenqi schon einen Nachfolger für das Z1 angekündigt. Das Android-Gerät verspricht viel Technik für wenig Geld.

Berlin (dpa/tmn) - Der chinesische Hersteller Shenqi hat ein neues Smartphone-Modell präsentiert. Das ZUK Z2 ist mit einem fünf Zoll großen Full-HD-Display (1920 zu 1080 Pixel), Snapdragon-820-Prozessor, 4 Gigabyte (GB) RAM und 64 GB nicht erweiterbarem Speicher üppig ausgestattet.

Mit an Bord sind auch ein Fingerabdrucksensor, eine 13-Megapixel-Kamera (f/2,2) und ein USB-Anschluss mit Typ-C-Stecker. Für den Lithium-Polymer-Akku, der 3500 Millilamperestunden (mAh) Kapazität liefert, ist eine Schnellladefunktion vorgesehen.

An Funkstandards werden ac-WLAN, Bluetooth 4.1 und LTE (Cat 6) geboten, das LTE-Modul fehlt aber wie schon beim Vorgänger die Unterstützung für Kanal 20, der in Deutschland vor allem auf dem Land für schnelles LTE-Surfen wichtig ist. Das Displayglas ist an den Ecken zum stabilen Glasfaserrahmen hin leicht abgerundet (2,5-D-Design). Ausgeliefert wird das 8,5 Millimeter dicke und 149 Gramm schwere Android-Gerät in Weiß oder Schwarz noch Anfang Juni - in China für umgerechnet rund 240 Euro.

Einen Deutschlandpreis für das ZUK Z2 nannte der Hersteller noch nicht. Dieser dürfte sich in der Höhe aber am 280 Euro teuren Z1 orientieren. Der chinesische Computerhersteller Lenovo, zu dem auch Motorola gehört, hält eine Mehrheitsbeteiligung an Shenqi.

Technische Daten (Übersetzung aus dem Chinesischen)

Ankündigung von Shenqi

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

LG bringt Mittelklassemodell Q6
LG bietet bald ein Mittelklasse-Smartphone in Deutschland an. Das LG Q6 übernimmt ein paar Funktionen des Top-Modells G6, es kostet aber weniger.
LG bringt Mittelklassemodell Q6
Apple stellt iPod nano und iPod shuffle ein
Ab jetzt nur noch mit Touchscreen: Apple schickt die beiden kleinen Musikspieler iPod nano und iPod shuffle in den Ruhestand. Künftig gibt es nur noch den größeren iPod …
Apple stellt iPod nano und iPod shuffle ein
Apple verabschiedet sich vom iPod Nano und Shuffle
Das Ende einer Ära des Musikhörens rückt wieder ein Stückchen näher: Mit dem Nano und dem Shuffle nimmt Apple zwei weitere iPod-Modelle aus dem Programm.
Apple verabschiedet sich vom iPod Nano und Shuffle
Maus statt Touchpad am Notebook verwenden
Wer an seinem Notebook lieber eine Maus anschließt, kann das integrierte Touchpad deaktivieren. So lassen sich Texte einfacher eintippen.
Maus statt Touchpad am Notebook verwenden

Kommentare