+
Betroffene können bei Google, Yahoo oder Bing unerwünschte Inhalte aus dem Suchindex entfernen lassen. Damit verschwinden die Inhalte aber nicht aus dem Netz. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Zum Löschen von Netzinhalten Seitenbetreiber kontaktieren

Berlin (dpa/tmn) - Die Löschung aus den Suchmaschinenergebnissen lässt peinliche oder diskriminierende Inhalte nicht verschwinden. Im Netz bleiben sie trotzdem. Deshalb sollten immer zuerst die Seitenbetreiber zum Löschen aufgefordert werden.

Wer peinliche oder diskriminierende Inhalte zur eigenen Person aus dem Netz entfernt haben möchte, sollte zuerst den Betreiber der entsprechenden Webseite kontaktieren. Wie die Zeitschrift "Computerbild" (Ausgabe 22/2014) berichtet, können nur Webseitenbetreiber Daten tatsächlich löschen. Erst wenn das nicht funktioniert, kann unter Umständen per Antrag bei Suchmaschinen wie Google, Yahoo oder Bing der Verweis auf die Inhalte aus dem Suchindex entfernt werden.

Die Löschung aus dem Suchindex lässt die Inhalte nicht verschwinden, sie tauchen bloß nicht mehr im Zusammenhang mit dem eigenen Namen auf, wenn danach über eine Suchmaschine recherchiert wird. Zudem löschen die Suchmaschinenbetreiber nicht wahllos - der Antragsteller muss seinen Wunsch begründen und seine Identität nachweisen. Die Löschungen nach dem sogenannten Recht auf Vergessenwerden funktionieren den Angaben nach nur für Suchergebnisse in europäischen Ländern. Wem eine deutsche Internetseite gehört, lässt sich über die Webseite der Adressverwaltung Denic ermitteln.

Möchte ein Nutzer die Löschung eines diskriminierenden oder rechteverletzenden Videos auf Googles Videoplattform Youtube erreichen, gibt es zwei Möglichkeiten. Inhaber eines Googlekontos müssen sich dafür beim Dienst anmelden und unterhalb des Videos auf die "Mehr"-Schaltfläche klicken, anschließend auf "melden". Dann wird bei der Option "Verletzt meine Rechte" ein Häkchen gesetzt und im aufklappenden Menü ein passender Punkt ausgewählt. Wird die Datei nicht innerhalb weniger Tage gelöscht oder hat man kein Googlekonto, wendet man sich am besten direkt an Youtube.

Auch Facebook gibt Nutzern die Möglichkeit, Inhalte zu blockieren oder zu sperren, setzt dabei aber in erster Linie auf die Kommunikation der Nutzer untereinander. Wenn ein Mitglied sich auf Anfrage weigert, Fotos oder Nachrichten zu löschen, die Rechte anderer verletzen, kann der Betroffene sich direkt an das Unternehmen wenden und sich dort für eine Entfernung der Inhalte einsetzen. Doch auch hier gilt: Entfernt wird nicht, was nur unliebsam ist. Es müssen schon konkrete Gründe für eine Löschung von Daten existieren - etwa Nacktheit, Hassreden oder Bedrohung.

Webseite der Denic

Antrag auf Entfernen von Suchergebnissen bei Bing

Youtube-Kontaktseite

Inhalte auf Facebook melden

Erklärung zu unangemessenen oder missbräuchlichen Inhalten auf Facebook

Antrag auf Entfernen von Suchergebnissen bei Google

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beliebte Game-Apps: Reiterferien und Ballonangriff
Neue Games bringen neben einigen Klassikern viel Farbe in die iOS-App-Charts. Ganz vorn mit dabei ist das knallig bunte "Bloons". Aber auch kleine Pferdefans mischen in …
Beliebte Game-Apps: Reiterferien und Ballonangriff
Verborgene Inhalte: Werbe-Blocker kurzzeitig abschalten
Verweigert eine Webseite den Zugriff, weil ein Werbeblocker aktiv ist, sollte man den Werbeblocker zeitweise abschalten. Das geht schnell und einfach.
Verborgene Inhalte: Werbe-Blocker kurzzeitig abschalten
Plattenspieler besser nicht zwischen Boxen aufstellen
Musik von der Platte ist etwas kompliziert - dafür aber nostalgisch. Für ein ungestörtes Hörerlebnis ist es wichtig, den Plattenspieler an der richtigen Stelle …
Plattenspieler besser nicht zwischen Boxen aufstellen
Werbe-Pop-ups im Smartphone-Browser loswerden
Falsche Gewinnmitteilungen, Sicherheitswarnungen, Angebote oder Gutscheine: Die Palette an unerwünschter Smartphone-Werbung ist so breit wie nervig. Doch wenn Banner das …
Werbe-Pop-ups im Smartphone-Browser loswerden

Kommentare