+
Jetzt gibt' s wieder auf die Fresse! Screenshot aus UFC Undisputed 3.

Auf die Zwölf! UFC Undisputed 3 im Test

  • schließen

München - Futter für Fans der Mixed Martial Arts: THQ hat einen neuen Ableger seiner beliebten Free-Fight-Reihe auf den Markt gebracht. Wir testen UFC Undisputed 3: 

Story

Jetzt gibt' s wieder auf die Fresse! Und zwar bei den Mixed-Martial-Arts-Kämpfen der größten Liga UFC. Erklärtes Ziel der Entwickler von UFC Undisputed 3 war es, den Fans noch härtere Fights und verbesserte Spielbarkeit zu bieten.

Neu hinzugekommen ist der Pride-Modus, welcher es den Spielern zum ersten Mal ermöglicht, in der populären japanischen MMA-Organisation zu kämpfen. Cool: Dieser Modus bietet die offiziellen Pride-Kommentatoren Bas Rutten und Stephen Quatros, authentische Schauplätze und die berüchtigten, härteren MMA-Regeln. Bas Ruttens Kommentare sind, wie nicht anders zu erwarten, eine Schau. Sein sympathisches Großmaul macht den Pride-Modus schon zum Erlebnis. 

Die Spieler können mit über 150 spielbaren Kämpfern in das Octagon ziehen. Neben MMA-Legenden sind auch Athleten aus den neuen Gewichtsklassen Federgewicht und Bantamgewicht spielbar.

Hinzugekommen ist noch eine Tonne an neuen Videos, die die Karrierehöhepunkte der MMA-Fighter zeigen.

Gameplay

Wer mit den UFC-Spielen bis dato nichts zu tun hatte, sollte sich gleich eines vor Augen führen: UFC Undisputed 3 ist kein einfaches Prügelspiel wie Mortal Kombat oder Streetfighter sondern eine Kampfsport-Simulation. Wer hier stupide drauflosschlägt, ist schnell erledigt.

Nur wer seine Schläge und Kicks gezielt und zum richtigen Zeitpunkt durchzieht - und dabei die eigene Deckung nicht vernachlässigt - schafft einen Knockout. Und nur, wer den Gegner im Bodenkampf austrickst, erzielt einen Sieg per Aufgabegriff.

Screenshots aus UFC Undisputed 3

Screenshots aus UFC Undisputed 3

Ein großes Lob muss man den Entwicklern in Sachen Steuerung aussprechen: Selten war eine Sportsimulation derart einsteigerfreundlich wie UFC Undisputed 3. War die Steuerung beim Vorgänger noch ziemlich kompliziert, so beschert das Spiel auch absoluten Anfängern schnelle Erfolge.

Wem die recht anspruchsvollen Kreisbewegungen auf dem rechten Stick zu schwierig erscheinen, wechselt einfach zur Amateur-Variante, in der man für Positionswechsel den Daumen nur nach oben oder unten ziehen müsst. Schnell kommen auch MMA-Neulinge ins Spiel.

Die Grafik ist in diesem UFC-Spiel wieder einmal herausragend: Die Charaktere sehen noch realistischer aus als man es eh schon gewohnt ist. Auch die Verletzungen wie blutende Cuts wurden noch lebensechter gestaltet. 

Fazit

UFC Undisputed 3 ist macht richtig Spaß. Das Spiel ist zuweilen fordernd, aber nie frustrierend. Dank der neuen Steuerung gehen die Positionswechsel der Käämpfer und die Aufgabegriffe leicht von der Hand. Die Grafik ist Klasse und der legendäre Bas Rutten als Kommentator sowieso eine Klasse für sich. Für Fans von MMA ist das Spiel ein Muss!

Genre: MMA/Sportsimulation

Hersteller: THQ

Für: Playstation 3 und XBox 360

Altersfreigabe: Ab 18 Jahren

fro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

3D-Touch löst WLAN- und Bluetooth-Problem von iOS 11
Das Deaktivieren von WLAN und Bluetooth ist beim Betriebssystem iOS 11 etwas umständlicher als bei seinem Vorgänger. Es sei denn man nimmt eine Abkürzung über die …
3D-Touch löst WLAN- und Bluetooth-Problem von iOS 11
Webseite hilft beim Verbessern pixeliger Fotos
Digitalkameras werden immer besser - und mit ihnen die Bildqualität. Da sehen alte Fotos nicht mehr so attraktiv aus. Eine Webseite hilft dabei, diese auf den neuesten …
Webseite hilft beim Verbessern pixeliger Fotos
„Digitalisierung krempelt auch das letzte kleine Geschäft um“
Interview mit Thomas Kaspar, Chief Product Officer und Chefredakteur der Zentralredaktion.
„Digitalisierung krempelt auch das letzte kleine Geschäft um“
Für die Kino-Pinkelpause - App kennt langweilige Filmszenen
Wenn man mitten im Film auf die Toilette muss, kann einem das schon mal den ganzen Kinospaß verderben. Denn wer nicht weiß, was als nächstes im Film passiert, bleibt …
Für die Kino-Pinkelpause - App kennt langweilige Filmszenen

Kommentare