+
Für Extremisten ist das Internet ein wichtiges Mediem zum Austausch (Illustration).

Zypries: Extremisten schüren Hass im Web

Berlin - Extremisten schüren laut Bundesjustizministerin Zypries ( SPD ) zunehmend Hass im Internet . Besonders Neonazis und Islamisten würden sich hier fast ungehindert austauschen und darstellen können.

"Mit dem Internet ist ein neuer Raum der Freiheit entstanden", sagte sie bei einer Konferenz am Donnerstag in Berlin . "Die größten Vorteile des Netzes begründen jedoch zugleich seine größten Gefahren."

Durch die große Anonymität und niedrige Kosten des Mediums lasse sich "cyber hate" leicht verbreiten. Um europäisches Recht zu umgehen, das solche Seiten verbietet, wählten die Extremisten oftmals Anbieter in anderen Ländern, die Hass im Internet nicht verbieten. Hass-Seiten auf deutschen Servern könnten zwar gelöscht werden, würden aber kurz darauf an anderer Stelle wieder auftauchen. "Das ist eine Hase-und-Igel-Problematik", sagte Zypries.

Insgesamt steigt die Zahl der Hass-Seiten laut Experten stetig. Die Initiative jugendschutz.net zählte im Jahr 2007 rund 1600 deutschsprachige Internetseiten mit rechtsradikalem Inhalt, sagte deren Projektleiter Stefan Glaser. Dies sei so viel rechtsextremes Material wie noch nie seit Beginn der Beobachtungen vor neun Jahren. Etwa zehn Prozent dieser Websites seien "strafrechtlich relevant", sagte der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Heinz Fromm.

Außerdem seien sogenannte Dschihadisten, die den internationalen "Heiligen Krieg" befürworten oder unterstützen, online sehr aktiv. Das Internet verwendeten sie als zentralen Marktplatz und Rekrutierungs-Medium. Netzwerke wie Facebook oder youtube würden ebenfalls von den Islamisten intensiv verwendet.

Und auch Neonazis sind verstärkt im "Web 2.0" aktiv. Etwa 750 rechtsextreme Videos und Profile wurden von jugendschutz.net im Jahr 2007 gezählt. Mit Graffitis oder bunten Logos werde auf Startseiten der Anschein erweckt, als ob es sich um ganz normale Jugendseiten handele, sagte Glaser. Jugendliche klickten dann oft weiter und gerieten direkt auf Nazi-Videos oder Texte.

Zypries plädierte angesichts der kaum zu begrenzenden extremistischen Websites für ein aktiveres Handeln von Behörden und Nutzern - auch über staatliche Grenzen hinweg. "Wenn wir es nicht schaffen, die Zivilgesellschaft in den Kampf gegen den Hass im Internet mit einzubeziehen, dann werden wir scheitern", sagte Zypries.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Microsoft hat Skype 8.0 veröffentlicht
Die neue Skypeversion 8.0 bringt einige neue Funktionen - und bedeutet das Ende für alle Vorgängerversionen. Ab September gibt es nur noch mit Skype 8.0 Zugang zur …
Microsoft hat Skype 8.0 veröffentlicht
iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
Für manche Situationen und Gefühle hatten iPhone-Nutzer bislang nicht das passende Emoji, um die digitale Botschaft rund zu machen. Im Herbst will Apple Nachschub …
iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Mithilfe von V-Bucks können Fortnite-Spieler kosmetische Artikel für ihren Helden kaufen. Immer wieder kommt es dabei auch zu Abzocke und Betrug. Wie können sich Spieler …
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Ein schnelles Computerspiel auf dem Weg zur Arbeit? Dank Erfindung des Smartphones ist dies seit einigen Jahren möglich. Mittlerweile ist das Handy sogar die beliebteste …
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.