+
Oktoberfest-Besucher können es kaum fassen: Soeben ist ein hüllenloser Mann an ihnen vorbeigeschlittert.

Kuriose Szene im Biergarten

Wiesn-Besucher hat nur noch seine Schuhe an - sonst nichts

  • schließen
  • Luisa Billmayer
    Luisa Billmayer
    schließen

Ein Wiesn-Gast hatte bei seinem Oktoberfest-Besuch eine besonders schräge Idee. Das entsprechende Video begeistert das Netz.

Update vom 2. Oktober, 14.30 Uhr: Mit ungläubigem Kopfschütteln habe man das Video zur Kenntnis genommen, sagte am Mittwoch Stephanie Spendler, Wirtin des Löwenbräu-Zeltes, wo sich der Vorfall offenbar ereignete. „Wir gehen natürlich gegen solche Sachen vor, sowas kann man weder gutheißen, noch tolerieren.“ Trotzdem hoffe sie, „dass sich der Rutscher in seinem Suff nicht einen Schiefer eingezogen hat“.

Wenige Tage zuvor gab es laut Spendler einen ähnlichen Film, auf dem der dort gezeigte Rutscher ein helles Hemd und eine Lederhose trug. Verwundert ist die festerprobte Gastronomin aber nicht. „Aus vielen Jahren Wiesn-Erfahrung weiß man, dass im alkoholisierten Zustand der Übermut ein bisschen ausufern kann.“ Geduldet werden solche Eskapaden in den Zelten allerdings nicht.

Ebenfalls eine kuriose Aktion leistete sich ein Wiesn-Besucher, als er auf dem Heimweg eine Gepäckablage mit einem Fahrgeschäft verwechselte. Über weitere Geschehnisse und Aktionen rund ums Oktoberfest berichten wir in unserem News-Ticker.

Wirtin äußert sich zu irrem Oktoberfest-Video

Dass sich Wiesn-Besucher im feucht-heißen Klima der Zelte ausziehen, wenn die Stimmung auf den bierseligen Höhepunkt zusteuert, kommt immer wieder vor. Feiern mit nacktem Oberkörper - das sei aber schon länger nicht mehr vorgekommen, erzählt Spendler. Diese Gäste habe man verwarnt und auch schon mal höflich nach draußen begleitet. 

Wer sich auszieht, egal ob zum Rutschen oder Feiern, muss unter Umständen mit juristischen Folgen rechnen. Wenn andere Leute sich belästigt fühlen, kann das Verhalten laut Polizei als Ordnungswidrigkeit gelten, zum Beispiel als Erregung öffentlichen Ärgernisses.

Ein Münchner ist auf dem Oktoberfest aus dem Festzelt geschmissen worden. Das passte dem 53-Jährigen gar nicht - wie er auf dreisteste Weise demonstrierte. 

Oktoberfest 2019: Entblößter Besucher schlittert durch Biergarten

Erstmeldung vom 2. Oktober, 9.30 Uhr:

München - Das Oktoberfest ist in vollem Gange. Zwischen Mass, Hendl und Lebkuchenherzen tummeln sich täglich Tausende von Menschen. Manch einer lässt sich dabei wohl von den vielen Reizen und Rauschmitteln sehr stark beeinflussen.

Ein Besucher konnte sich nicht mehr auf den Füßen halten und wollte die Wiesn ganz nah bei sich haben. Der Mann zog sich aus und schlitterte hüllenlos über die Holzterrasse eines Biergartens - bei strömendem Regen. Ein bislang unbekannter „Zeuge“ hat die Szene festgehalten und der Nachwelt zur Verfügung gestellt. Auf der Aufnahme sind mehrere Passanten zu sehen, die sich vor Lachen kaum auf den Beinen halten können.

Weniger lustig fand die Aktion der zuständige Security-Beauftragte. Im Video ist zu sehen, wie er sich der Szenerie nähert - mit grimmigem Gesichtsausdruck und schnellen Schrittes. Laut Bild-Informationen soll sich die Rutsch-Aktion vor dem Löwenbräuzelt ereignet haben.

Auf dem Oktoberfest fließt derzeit das Bier in Strömen. Doch welche Mengen Alkohol nun ein Besucher im Blut hatte, kommt nicht alle Tage vor.

Auf dem Oktoberfest: Mann schlittert hüllenlos durch Biergarten

Die Facebook-Seite „Boarisch - mei Lebensgfui“ hat das Video im Netz verbreitet. Unter dem kuriosen Posting haben sich bislang stattliche 27.000 Kommentare angesammelt (Stand Mittwoch, 9 Uhr). Auch auf Twitter wurde der sonderbare Oktoberfest-Moment fleißig geteilt.

Unappetitlich wurde es für Polizeibeamte, die wegen heimreisender Oktoberfestgäste einen Einsatz im Zwischengeschoss am Hauptbahnhof gerufen wurden. Die Störenfriede hatten „Kotanhaftungen“ an den Schuhen.

Ein anderer Besucher hatte Probleme auf seinem Heimweg vom Oktoberfest. Er kämpfte mit einer Rolltreppe. Reporter testeten nicht die Gleitfähigkeiten der Holzplanken, sondern stellten den Jugendschutz in den Zelten in Frage - die Ergebnisse enttäuschen.

Wie erlebt ein Rikschafahrer das Oktoberfest? Debütant Julius gibt Einblicke - und denkt an seine Odyssee nach Obersendling zurück.

Auf dem Oktoberfest kommt es immer wieder zu kuriosen Situationen. Was sich ein 34-Jähriger nun auf der Wiesn-Wache erlaubt hat, erfordert einiges an Anstrengung.

Am Sonntag endete dann schließlich das Oktoberfest 2019. Um 22.30 Uhr wurden am Sonntag die letzten Massen ausgeschenkt. Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner (CSU) zieht eine positive Bilanz. Besonders eine Zahl erfreut. 

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare