+
Beim Firstalmfasching am Spitzingsee herrscht jedes Jahr ein buntes Treiben.

Die besten Tipps

Alpen Plus-Gebiete locken mit spannenden Aktionen zum Fasching

Wenn die Jecken im Rheinland „Helau“ und „Alaaf“ rufen, feiern die bayerischen Skigebiete mit. Lassen Sie sich von den besonders günstigen, bunten und fröhlichen Aktionen zum Fasching 2015 begeistern.

Skispaß für die Kleinen

Spiel, Sport und Spaß im Schnee ist das Motto des „KinderSchneeFests“ am Zahmen Kaiser am 24./25. Januar. Kleine Skihasen zwischen 3 und 13 Jahren versuchen sich hier zum ersten Mal auf den Brettern oder erweitern ihre vorhandenen Kenntnisse. Bestens geschulte Skilehrer kümmern sich um Ihren Nachwuchs. Sie unterrichten eine Skitechnik, die speziell für Kinder entwickelt wurde. Zum Abschluss zeigen die Kids ihr neu erworbenes Können in einem „Zwergerlrennen“ und werden mit Medaille und Urkunde belohnt.

Bei der „kids on snow“-Tour des Deutschen Skilehrerverbandes entdecken Ihre Kinder die Natur. Dabei lernen sie, wie sie sich auf Skiern sicher und schnell vorwärts bewegen. Im Vordergrund stehen der Spaß im Schnee und die Sicherheit der Kids. Sie lernen, wie sie sich auf und neben der Piste rücksichtsvoll verhalten und Verletzungen vermeiden. Am 8. Februar macht die Tour Station im Skigebiet Sudelfeld.

Am Faschingssonntag lädt das Alpen Plus-Skigebiet Spitzingsee zum fröhlichen Firstalmfasching ein.

Wenn Ihre Kinder lieber Snowboarden statt Skifahren lernen möchten, wird sie der BURTON Riglet Park begeistern. Auf einfache und spielerische Weise gewinnen kleine Snowboard-Fans im Alter von 3 bis 6 Jahren hier einen ersten Eindruck von dem Sport. Am 21. Februar wird dieser mobile Park am Spitzingsee aufgebaut.

Fasching auf Skiern

Wenn in den Karnevalshochburgen Düsseldorf, Köln und Mainz die Narren durch die Straßen ziehen, herrscht auch in den Alpen ein buntes Treiben: Am Faschingssonntag lädt das Skigebiet am Spitzingsee zum fröhlichen Firstalmfasching ein.

Testen Sie bei den Saftey Days, wie schnell und geschickt Sie in brenzligen Situationen reagieren.

Höhepunkt des alpinen Faschingstreibens ist das traditionelle Nostalgie-Skirennen am Faschingsdienstag am Sudelfeld. Einzige Teilnahmebedingung: Sie tragen Kleidung aus längst vergangenen Zeiten, besitzen möglichst alte Skier und bringen viel gute Laune mit. Nach dem „Aufwärmtraining“ – einem musikalischen Frühshoppen auf der „Walleralm“ – fällt der Startschuss für das originelle Slalomrennen. Dabei benötigen Sie Geschick und einen guten Gleichgewichtssinn, damit Sie auf Ihren alten Holzbrettln durch die Tore kommen.

Action im Schnee

Um in der Faschingszeit beim Skifahren auf Ihre Kosten zu kommen, müssen Sie sich nicht unbedingt verkleiden. Beim DSV Safety Day am 31. Januar am Spitzingsee verraten Wintersportprofis Ihnen Tipps und Tricks, damit Sie auf der Piste immer einen kühlen Kopf bewahren. An verschiedenen Stationen testen Sie Ihre Schnelligkeit und Ihr Geschick.

Äußerst spannend wird es am 6./7. Februar beim Snowboard Weltcup am Sudelfeld. Dort können Sie den Profis bei ihren spektakulären Sprüngen und atemberaubenden Kunsttücken zuschauen.

Auch in der Faschingszeit können Sie Schnäppchen machen: In allen Alpen Plus-Gebieten erhalten Sie an jedem Tag der Saison einen günstigen Familien-Tagesskipass. Er gilt für beide Eltern und alle eigenen Kindern bis einschließlich 15 Jahre. Ja nach Gebiet kostet er 65 bis 86 Euro. Ab 14:30 Uhr startet am Sudelfeld, am Spitzingsee, in Brauneck und am Zahmen Kaiser die Happy-Hour. Der Skipass kostet je nach Skigebiet ab 12 Euro (Kinder ab 6 Euro). Immer mittwochs (außer am Aschermittwoch) ist Ladies Day: Damen fahren zum Sonderpreis. Je nach Gebiet kostet der Tagesskipass zwischen 14 und 18 Euro.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Alles dabei? So packen Sie den Rucksack für die Wanderung richtig
Was gibt es Schöneres, als einen Tag in der Natur zu verbringen? Damit der Ausflug in die Berge nicht zum Desaster wird, hier ein paar Tipps.
Alles dabei? So packen Sie den Rucksack für die Wanderung richtig

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.