+
Ein Kleinod über Bad Wiessee: Die urige, aber unbewirtschaftete Holzer-Alm ist über schattige und stille Wege von Bad Wiessee aus zu erreichen.

Schöne Almwanderung oberhalb von Wiessee

Bad und Berge

Strand oder Berge? In Bad Wiessee am Tegernsee gibt’s beides und noch viel mehr.

Angefangen hat es um 1400, als Mönche eine kleine Ölquelle entdecken und diese unter dem Namen St. Quirinus- Öl zu Heilzwecken nutzten. 1903 bohrte dann ein holländischer Bergwerksingenieur in Bad Wiessee ziemlich erfolglos nach Erdöl und stieß rein zufällig auf Deutschlands stärkste Jod- Schwefelquelle. Die Heilwirkung sprach sich schnell herum und so wurde Bad Wiessee nicht zum „bayerischen Saudi-Arabien“, sondern darf sich seit 1922 „Bad“ nennen.

Doch trotz nobler Kurbetriebe, moderner Spielbank und Schickeria gibt es immer noch malerische Bauernhöfe, zu denen natürlich auch Almen gehören. Und die sind meistens dort zu finden, wo es am schönsten ist. So auch die Holzer-Alm samt Hüttenberg mit Gipfelkreuz: ein vergessenes Kleinod für alle, die auf eine Hüttenbewirtung verzichten und sich aus dem Rucksack selbst verpflegen.

Im kühlen Breitenbachtal beginnt die Tour. Der gleichnamige Bach gurgelt über moosige Felsstufen und bildet tiefe Gumpen. Bald bleibt das Bachgemurmel im Tal zurück, abgelöst durch Vogelgezwitscher aus den Baumkronen. Zarte Farne und Beeren säumen den stillen Weg. Sammler kommen jetzt auf ihre Kosten und sichern sich den Belag für die nächste Obsttorte. Nach einer einsamen Jagdhütte öffnet sich wie mit einem Paukenschlag der Waldvorhang. Hinter dem samtig blauen Tegernsee zeigen sich die beliebte Neureut (1261 m) und der unscheinbare Gassler Berg. Dann verschluckt einen wieder der Wald bis zu den bergigen Wiesen der Holzer Alm. Gleich vier lange Bänke laden vor der romantischen Hütte ein zur Rast. Man schmunzelt, sieht man die eingekerbten Herzerl mit den Jahreszahlen: die älteste ist von 1958. Nur wenige Meter höher auf einem sonnigen Grashügel thront ein Kreuz mit einem Aussichtsbankerl. Von dort schweift der Blick über See und Voralpen.

Wenn es nicht zu heiß ist und der Trinkvorrat noch reicht, können ausdauernde Geher die Tour zu einer großen Runde ausbauen. Ratsam wäre allerdings eine Karte, da die Wegführung manchmal etwas verzwickt ist. Ein Wurzelweg zieht über das schattige „Jägerstiegl“ hinab und bietet anstatt Sensationen und Adrenalin würzige Waldluft und Ruhe. Einzig, wenn man später auf der Forststraße den versteckten Abzweig nicht gleich findet, könnte das vielleicht für ein leichtes Kribbeln sorgen. Unten im Tal beginnt ein Streifzug durch das unbekannte Hinterland von Gmund und Bad Wiessee. Der Weiterweg führt über sommergrüne Bauernwiesen und man erhascht immer wieder einen Blick auf den Tegernsee. Es geht vorbei an stilvollen Einödhöfen, von denen jeder für sich ein Schmuckkästchen ist. Auf dem Golfgelände am Rohbogen taucht die St.-Quirinus- Kapelle auf. Dort sprudelte einst die Quirinus-Ölquelle. Und weil man von hier aus nicht mehr weit zum Ausgangspunkt hat, stellt sich die schwierige Frage: Strandbad oder Eisdiele? Am besten gleich beides...

HOLZER ALM (1210 M)

ANFAHRT

A 8 München – Salzburg, Ausfahrt Holzkirchen. B 318 bis Bad Wiessee. Bei Bushaltestelle „Breitenbach“ (Ampel) rechts „Jägerstraße“. Vorbei an „Klinik Jägerwinkel“ bis Kreuzung „Breitenbachtalstraße“: Rechts zum Ende der Teerstraße, wo links ein Parkplatz ist. Bahn: BOB bis Gmund (stündlich; www.bayerische-oberlandbahn.de), weiter per Bus bis Bad Wiessee (www.rvo-bus.de).

TOUR

Charakter: einfache, gut ausgeschilderte Wege, 3 km, 450 Hm, Aufstieg ca. 1,5 Stunden).

Vom Parkplatz auf der Forststraße ins Breitenbachtal Ww. „Holzeralm, nicht bewirtschaftet“. Nächster Rechtsabzweig Ww. „Holzeralm“; immer Beschilderung und roten Punkten folgen. Auf schmalem Weg durch Bergwald empor. Über einen Wiesenhang zur Holzer Alm und wenige Meter höher zur Graskuppe mit Gipfelkreuz. Abstieg: wie Aufstieg.

GROSSE RUNDE

Über Jägerstiegl; 11,5 km, 550 Hm! Ausdauernde Geher mit Orientierungssinn und Karte ziehen am Gipfelkreuz auf Steigspuren zum Waldrand (rechts, Nordosten). Nach einem Viehgatter auf Weg im Bergwald bergab Ww „Finsterwald Gmund“. An Verzweigung links auf Forststraße abwärts Ww „Finsterwald Gmund, Bad Wiessee über Holz“. In der Mitte einer Kreuzung (1043 m) verläuft ein unscheinbarer Waldsteig rechts hinab (2 dünne Bäume rot markiert). Der Weg (rote Punkte) trifft wieder die Forststraße (884 m). Auf dieser rechts bergab. An Forststraßenverzweigung rechts. Später flacher entlang am Dürnbach über Wiesen zum Weiler Schneiderhäusl. Hier vorbei zu Kreuzung. Rechts auf Teersträßchen über Grasflächen, Ww. „Fußweg Bad Wiessee über Ortsteil Holz“: Vorbei an Einödhöfen in Holz. Dann Ww. „Bad Wiessee Jägerwinkel“ folgen. Die Teer- geht in eine Forststraße über. Ww. „Bad Wiessee – Rohbogen Golfplatz“. Am Golfplatz rechts am Waldrand entlang Ww. „Breitenbachtal“. An Verzweigung rechts in Wald: Ww. „Jägerwinkel über Breitenbachtal“. Man kreuzt Aufstiegsroute, auf dieser zurück.

BADEN

Freibad Sonnenfeldweg; Freibadeplatz Seerosenweg; Freibadeplatz Ringseeweg (www.badepark.info).

SCHIFFFAHRT

Mehrere Anlegestellen, Rundfahrten (Tel.: 0 80 22 / 93 311; www.seenschifffahrt.de).

INFORMATIONEN

Touristinfo Bad Wiessee, Adrian- Stoop-Str. 20, T.: 08022/86030; www.bad-wiessee.de

Von Doris Neumayr

Auch interessant

Kommentare