+
Die Osterseen bestchen durch ihre Naturbelassenheit.

Badeseen

Osterseen

Die Osterseen bestehen aus 19 Seen und Tümpeln, die unter Naturschutz stehen. Sie sind durch weitläufige Moorflächen oder Kanäle miteinander verbunden. Baden ist nur an ausgewiesenen Plätzen erlaubt.


Lage:

Die Osterseen liegen südlich des Starnberger Sees und reichen bis nach Iffeldorf. Iffeldorf liegt rund fünf Kilometer östlich von Penzberg, 20 Kilometer westlich der Kreisstadt Weilheim und 50 Kilometer südwestlich vom Münchner Stadtzentrum.

Anfahrt:

Auto: Mit dem Auto fahren Sie über die A95 bis zur Ausfahrt Penzberg / Iffeldorf. Dort folgen Sie den Wegweisern bis nach Iffeldorf und anschließend zu den Osterseen

Öffentliche Verkehrsmittel: Mit der Bahn bis nach Iffeldorf und anschließend mit dem Fahrrad zu den Seen.

Geschichte:

Die Osterseen entstanden nach der Würmeiszeit vor 12.000 Jahrendurch das Schmelzen der sogenannten Toteisblöcke. Seit 1981 gibt es das Naturschutzgebiet Osterseen, das 2006 durch das bayerische Umweltministerium mit dem Siegel „Bayerns schönste Geotope“ ausgezeichnet wurde.

Beschreibung:

Das Gebiet ist ideal für ausgedehnte Wanderungen und Spaziergänge, die vielen verschiedenen und seltenen Vogelarten sowie auch die farbenprächtigen, teils geschützten Blumen lassen einen Ausflug zu den Osterseen einzigartig werden.

Weite Schilfgürtel und Moore verhindern den freien Zugang an vielen Stelle; aus Gründen des Naturschutzes ist das Baden aber ohnehin nur an gekennzeichneten Stellen am Ostersee sowie am Fohnsee erlaubt.

Essen & Trinken:

Fohnseestüberl

Alle Infos auf einen Blick:

Parkplätze an den Seen vorhanden (zum Teil gebührenpflichtig)

Baden: Ausgewiesene Badeplätze am Ostersee (zwei kleine Abschnitte am Ost- und Südostufer) sowie am Fohnsee (gekennzeichnete Stellen am Süd- und Ostufer)

Wasserqualität: Sehr gut

Freizeit: Bootsverleih am Fohnsee

Einkehr: Fohnseestüberl

Fläche: circa 2,25 km²

Tiefe: bis zu 9 m

Quelle: tz

Auch interessant

Kommentare