+
Hinter den Koppeln der Pferdepension in Hinteröd öffnet sich der Blick auf die Kette des Mangfallgebirges.

Besinnlicher Spaziergang in der Adventszeit

Balkon mit Aussicht

Wenn nach Schmuddelwetter endlich blauer Himmel lacht, gibt’s nur eins: „Raus aus dem Haus!“ Und weil es in der „staaden Zeit“ so schnell dunkel wird, verlängert man den Tag auch gern auf einem Christkindlmarkt mit Lichterglanz, Glühweinduft und heißen Maroni.

Doch zuerst heißt es frische Luft und Sonne tanken. Damit man alles unter einen Hut bekommt, macht man sich auf ins Leitzachtal zwischen Irschenberg und Miesbach.

Im kleinen Ort Auerschmied stößt man gleich zu Beginn des Spaziergangs auf eine gläserne Kapelle. Seit 2007 gibt es zwischen Bad Aibling und Holzkirchen einen Meditationsweg, der in drei Tagesetappen abseits vom Touristenrummel an Kirchen, Feldkreuzen und stillen Kraftorten vorbeiführt und eine „Auszeit für die Seele“ vermitteln soll. Infotafeln beschreiben die Themen der Stationen, die den eigenen Lebensweg betreffen: „Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft“. 2 Stationen der „Gegenwart“ streift man auch auf unserer heutigen Route. Ein Teil davon ist die moderne Glaskapelle unter den knorrigen Laubbäumen. In den Betrachtungen des Meditationstextes geht es um Gegensätzliches wie Licht und Schatten, Positiv und Negativ, Ungleichgewichte und die eigene Mitte.

Wer jetzt schon fröstelt, dem wird im lichten Wald hinauf nach Hinteröd sicherlich warm. Doch bereits vor den ersten Häusern bleiben selbst konditionsstarke Geher schon wieder stehen. Hinter den Koppeln der hiesigen Pferdepension wartet ein kleiner Vorgeschmack dessen, was dieser Höhenrücken bereithält: Die reiche Gipfelpalette des Mangfallgebirges zeigt sich in ganzer Pracht. Auch die Chiemgauer und sogar der „Kaiser“ höchstpersönlich gewähren interessante Einblicke. Das schmale Teersträßchen führt vorbei am stattlichen Einödhof Locher und danach pfeift einem der Wind um die Ohren, der ungehindert über die ausgedehnte Hochfläche fegt.

Im Windschatten eines grasigen Moränenhügels trifft man auf ein paar Holzbänke, eine weitere Station des Meditationsweges. Die einladende Sitzgelegenheit mit Weitsicht macht es einem leicht, ein wenig loszulassen und wie auf der Holztafel beschrieben eine Zeit lang nicht daran zu denken, was im eigenen Leben war und was kommen wird.

Der Blick schweift über waldige Gräben und Täler hinüber zum Kirchturm von Irschenberg. Die exponierte Gemeinde war in der Römerzeit ein strategisch wichtiger Stützpunkt. Historisch erwähnt als „Ursenperig“, ist der Name Irschenberg vermutlich lateinischen Ursprungs (ursus = Bär). In den dunklen Schluchten rund um die Gemeinde sollen einst Bären gehaust haben. Wanderer erwartet vor dem Weiler Schwibich nochmals ein kleiner Anstieg. Ganz bequem geht’s dagegen hinüber zu den noblen Landhäusern von Giglberg. Oberhalb der pittoresken Gehöfte von Moos wartet dann zur rechten Zeit wieder ein Bankerl mit hübscher Aussicht. Leidtun kann einem in dieser Gegend der Nikolaus. Dem armen Mann stehen wieder anstrengende Tage bevor, wenn er alle Kinder in den weit verstreuten Höfen beschenken will. Spätestens wenn die Dämmerung

aus den Tälern heraufschleicht, sollte man sich auf den Rückweg machen. Vor allem, wenn man den Ausflug mit kulinarischen Genüssen auf einem Christkindlmarkt oder einer feierlichen Andacht ausklingen lassen will...

DORIS NEUMAYR

IRSCHENBERG – MIESBACH

ANFAHRT – A 8 München–Salzburg bis Ausfahrt Irschenberg. Auf der B 472 kurz Richtung Miesbach. Rechts abbiegen beim Schild: „Auerschmied 1,5 km“. In Auerschmied sind gegenüber dem „Landgasthof Auerschmiede“ Parkmöglichkeiten.

TOUR – Gehstrecke insgesamt: 6,4 Kilometer, ca. 150 Höhenmeter, Gehzeit insgesamt rund zwei bis drei Stunden.

Das Forstwegstück bis Hinteröd kann morastig und verschneit sein. Die Teerstraße wird geräumt. Zwischen dem Landgasthof und einem Bach nach rechts (westwärts) auf einer schmalen Teerstraße bergan. Die Straße wird im Wald kurzzeitig zum Forstweg. In Hinteröd geht’s auf der schmalen Teerstraße über freies Wiesengelände und bald am Einöd Locher vorbei. Über eine aussichtsreiche Hochfläche wandert man westwärts. Abzweigungen ignorieren. An der beschilderten Kreuzung (Schild: Pienzenau, Miesbach) geradeaus und bergauf bis zum Weiler Schwibich. Wieder geradeaus bis Giglberg und dort links (Schild: Moos). Oberhalb vom Weiler Moos gibt es ein Bankerl mit weitreichendem Ausblick. Auf dem gleichen Weg retour.

MEDITATIONSWEG – Informationen und Prospekte beim Tourismusverband Alpenregion Tegernsee Schliersee, T.: 0 80 26 / 92 07 00; www.tegernsee-schliersee.de

ADVENTS-TIPPS – 1. „Adventzauber-Miesbach“, Christkindlmarkt im Waitzingerpark beim Krippenstadl, 5. Dezember von 14 bis 19 Uhr. 2. „Adventsandacht in Parsberg“ (Ortsteil von Miesbach) mit volkstümlicher Musik in der Kirche St. Laurentius, 5. Dez., 12. Dez. und 19. Dez. ab 19 Uhr. 3. Weihnachts-Jahrmarkt – Miesbach, 11. Dezember 8 bis 18 Uhr und 12. Dezember 10 bis 18 Uhr am Marktplatz. 4. Lebende Krippe Miesbach, Weihnachtsgeschichte, begleitet von alpenländischen Liedern und Weisen. Waitzingerpark (Schlierseer Str. / Habererplatz), 10./11. Dezember ab 17 Uhr. 5. Christkindlmarkt – Irschenberg, Irschenberger Dorfplatz, 18. Dez. 14.30 bis 21 Uhr, 19. Dez. 13 bis 18 Uhr. 6. Woidweihnacht Irschenberg. Im Wald bei Poschanger (Gemeindeteil), 11. Dezember 14 bis 24 Uhr

INFORMATIONEN – Tourist-Info Miesbach, Schlierseer Straße 16, Tel.: 0 80 25 / 70 000; www.miesbach.de

Informationen Gemeinde Irschenberg, Tel.: 08062 / 70390; Internet: www.irschenberg.de

KARTE – Kompass Wander- und Bikekarte Nr. 181, Rosenheim, Bad Aibling, Wasserburg am Inn.

Auch interessant

Kommentare