+
Beeindruckend steil erhebt sich das Zugspitzmassiv von der Tiroler Seite aus: Am Panoramaweg Ehrwald – Lermoos wandert man herrlich am Südhang des Daniel entlang.

Bergriesen am Prügelweg

Winterwanderung zwischen Ehrwald und Lermoos

Lermoos - Ein Moos scheint auf den ersten Blick nicht gerade das ideale Ziel für Winterfreunde zu sein. Doch wenn das Moos auf fast 1000 Metern Höhe mitten zwischen hoch aufragenden Bergmassiven liegt, herrscht an Schnee meist kein Mangel.

Und so genießen Wanderer und Langläufer rund um das Ehrwalder Moos das Panorama weißer Landschaften. Nicht weniger als vier Gebirgsketten sind es, die Ehrwald und Lermoos wie ein Naturkino überragen: Von der Tiroler Seite des Zugspitzmassivs über die steilfelsige Mieminger Kette mit dem „Ehrwalder Matterhorn“, der Sonnenspitze, bis zu den Ausläufern der Lechtaler Alpen und dem Ammergauer Daniel reicht die Sicht. Was könnte da passender sein, als auf dem „Panoramaweg“ zu wandern. Der beginnt direkt an der viel befahrenen Straße, führt jedoch rasch die Bergwälder hinauf. 100 Meter über dem Talbecken enden Anstieg und Wald. Der geräumte Weg führt nun in sonnigem Auf und Ab an der Südseite des Daniels entlang. Für die Kleinen ergeben sich längs des Wegs schöne Rodelhänge.

Extremskifahrer in der „Neuen Welt“

Hier kann man sich getrost Zeit lassen und die Aussicht genießen, denn bald schon führt der Weg wieder hinab und auf die Bahnlinie der Außerfernbahn zu. Seit genau 100 Jahren verbindet die Eisenbahnstrecke Garmisch-Partenkirchen mit Reutte. Nur ein Katzensprung ist es von hier zum Lermooser Bahnhof. Wem die bisherige Wanderung reicht, kann dort in den Zug steigen. Empfehlenswert, da weiterhin sehr aussichtsreich und gar nicht anstrengend, ist der Rückweg zu Fuß nach Ehrwald direkt durchs Moos. Zunächst geht es am Lussbach entlang, ganz in der Nähe des historischen „Prügelwegs“: 46 nach Christus ließ Kaiser Claudius die Via Claudia Augusta fertigstellen, die Italien über den Reschen- und Fernpass mit der Donau verband. Den Abschnitt durch das wässrige Ehrwalder Moos überbrückten die Römer mit Holzprügeln, auf die Schotter aufgebracht wurde. Tausende Bäume mussten für den 1,5 Kilometer langen und sechs bis acht Meter breiten Weg gefällt werden. Zu sehen ist vom Prügelweg heute nichts mehr, in den 1990er-Jahren jedoch gruben Archäologen Teile der einstigen Römerstraße vorübergehend aus. Ihr Verlauf lässt sich auch südlich am Fernpass noch heute erkennen. Viele Hundert Höhenmeter überwanden die antiken Baumeister durch geschickte Hangtrassierung. Manch ein Soldat mag da über die Berge geflucht haben – heute genießen wir sie als sportliches Ziel.

Wie weit der Bergsport gehen kann, zeigt sich am Zugspitzmassiv direkt vor uns. Extremskifahrer befahren dort immer wieder die „Neue Welt“, ein steiles Kar mitten in den Felswänden des Schneefernerkopfes. Vom Moos aus gesehen liegt es hinter der schrägen Felskante, mit einer Neigung von bis zu 45 Grad. Wer sich da hinunter traut, muss nicht nur gut Ski fahren. Am Ende des Kars warten 50 Meter steile Felsen, die man nur durch Abseilen – die Ski auf dem Buckel – überwinden kann... Welch ein Kontrast ist da das brettebene Talbecken, das unseren Winterwanderweg umgibt. Auch Freunde blauer, anfängerfreundlicher Loipen finden hier leichte Strecken. Wege und Loipen kreuzen sich an der Loisachbrücke. Von hier geht es sternförmig in alle Richtungen: Zum Ausgangspunkt am Bahnhof, zum Terrassencafé am Golfplatz – für den vor Jahren Teile des Moosgebiets geopfert wurden – oder in den Ort. Das Familienbad Zugspitze öffnet dort jeden Nachmittag die Saunalandschaft. Auf der Freiluftterrasse kann man dort noch einmal das Panorama genießen – und sich gleichzeitig abhärten.

von Christian Rauch

Panoramaweg Ehrwald

ANFAHRT – Auto: A 95 München – Garmisch-Partenkirchen bis Autobahnende. Weiter B 2 bis GAP. Dort Richtung Reutte und bis Ehrwald. Am Ortsbeginn links hinauf zum Bahnhof mit Parkplatz. Bahn: Von München aus alle ein bis zwei Stunden Bahnverbindungen über GAP.

TOUR PANORAMAWEG – Gehzeit: ca. 2 Std.; Geräumte, aber nicht immer gestreute Wege mit ein paar Steigungen im ersten Teil (zweiter Teil fast eben). Wer von Lermoos per Zug zurückfährt, verkürzt die Tour auf 1 Stunde. Verlauf: Vom Parkplatz am Bahnhof zum Bahnübergang und davor rechts hinunter. Unten an der Hauptstraße rechts über die Brücke und rechts an der Straße Richtung GAP weiter. Wenig später links hinauf (Schild Panoramaweg). Durch Wald bergauf und später mit freiem Blick auf und ab. Vorbei an einem Kreuz mit Bank und schließlich hinab Richtung Bhf. Lermoos. An der Bahnlinie nicht rechts zum Bhf., sondern links auf Fußweg/Loipe. (Ist die Loipe stark frequentiert, beim nächsten Abzweig rechts – Schild „Unterdorf“ – über Bahnlinie Richtung Ort hinabgehen, dann links in Zugspitzweg bis zu einer Brücke.) Wer oben an der Bahnlinie an der Loipe bleibt, geht an ihrem Ende rechts über die Bahnlinie (hier stößt von rechts der Zugspitzweg hinzu). Abwärts zur Hauptstraße und auf der anderen Seite einem der ebenen Fußwege links oder rechts des Lussbachs folgen. Wo der Bach in die Loisach fließt, links und auf Fußweg links des Flusses gen Norden. An der Hauptstraße rechts Richtung Tankstelle, dann links zurück zum Bahnhof.

LOIPEN – Von der Hauptstraße unterhalb des Bahnhofs (neben der Tankstelle) gibt es einen direkten Loipeneinstieg. Empfehlenswert ist die 4,4 km lange, fast ebene Moosloipe. Je nach Spurung hält man sich gleich links oder erst geradeaus, später links Richtung Zentrum Ehrwald. Vorbei am Hallenbad geht es bald rechts haltend zurück (links abzweigend gibt es weitere längere und hügeligere Loipen). Die beschneite 2,7 km lange Rundloipe (Golfloipe) startet am Golfplatz-Haus mit Einkehr (Golfino) an der Straße Richtung Lermoos. Die Golfloipe erreicht man auch vom zweiten Teil der Moosloipe aus über die Loisachbrücke. Zustand und Öffnung der Loipen und Winterwanderwege: www.zugspitzarena.com

TIPPS – 1. Café-Restaurant Golfino im Golfplatz-Haus mit sonniger Terrasse. Von der Wanderung gibt es gegen Ende einen beschilderten Abstecher dorthin. 2. Zum Familienbad (www.familienbad.at) geht es von der Loisachbrücke geradeaus, dann links in den Ort Ehrwald. Die Hauptstraße führt von dort zum Bahnhof zurück.

KARTE – Kompass-Karte 5 Wettersteingebirge.

Auch interessant

Kommentare