Stolze Dreitausender warten

Wildspitze und Co.: Besteigen Sie Tirols Gipfel!

Wer hoch hinaus will, ist in Tirol richtig: An die 600 stolze Dreitausender und unzählige weitere Bergmajestäten laden hier zum hochalpinen Bergerlebnis für Wanderfreunde ein. Suchen Sie sich jetzt die passende Unterkunft für Ihren Tirol Aufenhalt!

Wir stellen Ihnen einige der prestigeträchtigsten Gipfel des Landes vor.

Großglockner

Unterkünfte

Sie suchen eine Unterkunft für Ihren Tirol-Aufenthalt? Hier geht’s zu den TOP-Angeboten für Ihren Bergsommer.

Bis auf 3.798 Meter ragt der Großglockner über dem Meeresspiegel auf und ist damit der höchste Berg Österreichs – zudem gilt er als einer der bedeutendsten Gipfel der Ostalpen. Seit den ersten Expeditionen Ende des 18. Jahrhunderts hat der „Glockner“ in der Entwicklung des Alpinismus eine tragende Rolle eingenommen. Er wird jedes Jahr rund 5.000-mal bestiegen .

Großvenediger

Wandertipps

Brauchen Sie noch Inspiration für Ihre Bergtour diesen Sommer? Zu unseren Wandertipps...

Der Großvenediger – auch als die „weltalte Majestät“ bezeichnet –ist der stark vergletscherte Hauptgipfel der Venedigergruppe in den Hohen Tauern. Er erreicht eine Höhe von 3.657 Metern und ist damit der fünfthöchste Berg Österreichs. Alle Normalaufstiege auf den Großvenediger sind zwar technisch nicht so anspruchsvoll, allerdings sind es Hochtouren, die über spaltenreiches Gletschergelände führen.

Wildspitze

Die Wildspitze ist mit 3.768 Metern der höchste Berg Nordtirols – und hinter dem Großglockner der zweithöchste Berg Österreichs. Sie hat zwei Gipfel, den felsigen Südgipfel mit Gipfelkreuz und den firnigen Nordgipfel. Die Aussicht reicht von den Berner Alpen im Westen bis zur Schobergruppe im Osten. Die Wildspitze ist in einer Tagestour besteigbar.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion