+
Stand Up Paddling trainiert den gesamten Körper.

Outdoor-Top 10

Die 10 besten Outdoor-Aktivitäten

  • schließen

Bouldern, SUP oder Yoga: Outdoor-Sportarten sind gerade mächtig im Trend. Wir stellen Ihnen die zehn coolsten Aktivitäten für draußen vor.

1. Windsurfen

Hoch das Segel: Für Windsurfen ist genug Thermik erforderlich.

Segeln trifft auf Surfen: So entstand in den 60-er-Jahren in den USA diese Trendsportart, die bis heute Jung und Alt begeistert. Wieso? Weil das Segel dreh- und kippbar mit dem Brett verbunden ist und der Stand auf dem Brett dadurch viel einfacher ist. Windsurfen ist schnell zu erlernen und Anfänger sparen sich das mühsame Paddeln gegen die Wellen, da die Kraft des Windes genutzt wird. Geübte faszinieren seit Jahren Fans bei Windsurf-Cups auf der ganzen Welt mit spektakulären Manövern und Tricks. Das Beste daran: Ob am Gardasee, auf Sylt oder doch lieber auf dem heimischen See – es gibt in Deutschland bereits viele Windsurf-Schulen, die günstige Kurse für Groß und Klein anbieten.

2. Snowboarden

Shaun White, Billy Morgan und Ester Ledecka: Sie kennen diese Namen nicht? Diese drei Olympioniken gehören gerade zur Riege der Snowbooard-Superstars. Sie haben nicht nur zahlreiche Preise abgeräumt, sondern sind auch Vorbilder Millionen von Kids weltweit. Ihre coole Art zu fahren macht richtig Laune, sich selbst auf das Brett zu schwingen und durch den Pulverschnee zu jagen. Videos atemberaubender Stunts pushen Snowboarden zur absoluten Trendsportart. Zu Recht: Schließlich sieht es nicht nur super aus, die Piste auf einem Graffiti-verzierten Snowboard herunterzudüsen, sondern verbessert auch die körpereigene Balance und ist dazu extrem schweißtreibend. Daumen hoch!

3. Segeln

Segeln begeistert Jung und Alt.

Segeln ist nur was für alte Leute? Das galt vielleicht früher einmal, doch immer mehr junge Menschen haben diese Sportart wieder für sich entdeckt. Ob das an den coolen Bootsschuhen oder vielmehr daran liegt, sich lässig ins Trapez tief über das Wasser hängen zu können, wenn der Wind aufbraust? Egal, Segeln bedeutet nicht nur faul auf dem Boot zu liegen. Auch das ist erlaubt, aber beim Segeln sind Konzentration und ein feinfühliges Händchen gefragt. Wie mache ich den richtigen Knoten? Wann muss ich welches Manöver beherrschen? Wie steht der Wind gerade, ist ein Gewitter im Anmarsch? Wahre Profis beweisen ihr Können immer wieder auf sogenannten Regatten, auf denen Sie um die Wette segeln. Da kann es dann auch mal ganz schön rasant zugehen.

4. Bouldern

Die Trendsportart des Tages. Es scheint, als ob gerade fast jeder zweite Bekannte im Umkreis lieber seine Zeit in der Kletterhalleals im Fitnessstudio verbringt. Stolz erzählen sie später, wie sie mühelos mehrere Meter ohne (!) Kletterseil oder Klettergurt an Felsblöcken und –wänden bewältigen. Immer mehr Boulderhallen sprießen zurzeit aus dem Boden und Boulder-Urlaube mit Freunden sind bereits geplant. Dabei ist der Trendsport nicht neu. Bouldern entstand bereits in den 1970er-Jahren aus dem Klettern und gewann seit den 1990-er-Jahren immer mehr an Beliebtheit. Das Besondere daran: Bouldern ist der pure Nervenkitzel! Schließlich baumelt man frei und ohne Absicherung mehrere Meter über dem Boden – allerdings stets in Absprunghöhe.

5. Reiten

Auf dem Rücken der Pferde liegt das Glück der Erde: Seit jeher gilt der Sport hoch zu Ross als elegant und grazil. Nicht umsonst zeigte sich der Adel gerne zu Pferd bei Jagden. Doch Reiten kann viel mehr als das und beinhaltet mehrere Sport-Disziplinen: Vom Dressurreiten und Springen bis zum coolen Westernreiten ist für jeden etwas dabei. Und ja, Reiten ist auch ein sehr schweißtreibender Sport, liebe Herren, schließlich werden die Kommandos für Galopp & Co. hauptsächlich nur mit der Beinarbeit gegeben. Zudem kann ein Ausritt zu jeder Zeit bei jedem Wetter ein tolles (Natur-)Erlebnissein.

6. Stand-Up-Paddling

Stand Up Paddling trainiert den gesamten Körper.

Stand-Up-Paddling (kurz: SUP) ist der Wasser-Trendsport des Sommers. Kaum ein Tag verging, an dem nicht ein Supermodel auf dem Brett durch das Mittelmeer paddelte. Kein Wunder, gilt doch SUP als effektives Ganzkörpertraining. Es klingt kinderleicht: Auf das Brett setzen, hinknien oder (für Geübte) aufstehen, Balance finden und lospaddeln. Ergebnis: Der gesamte Körper wird angespannt, besonders die Bauch- und Armmuskulatur und das körpereigene Gleichgewicht gestärkt. Die körperliche Anstrengung ist allerdings bei so viel Badespaß zweitrangig.

7. Tauchen

Fremde Welten erkunden, atemberaubende Spezies entdecken: Dafür müssen Sie nicht erst ins All – sondern ab ins Meer im nächsten Strandurlaub oder auch in heimische Gewässer. Tauchen ist eine Outdoor-Aktivität, die seit Jahren Millionen Fans weltweit fasziniert. Wenn die Unterwasserwelten rufen, geht’s direkt in den Neoprenanzug und rein in die stille Tiefe. Hier kann man wunderbar abschalten und dem Alltag entfliehen. Doch nur mit der richtigen Vorbereitung und einem Apnoe-Training ist es erlaubt, abzutauchen.

8. Longboarden

Zurück in die Zukunft: Skateboarden ist out – lang lebe das Longboard! Zwar gilt das 90 bis 150 Zentimeter lange Brett als der Vorgänger seines kürzeren Vetters, doch dank seines Retro-Chics und der hiesigen Hippster-Kultur ist es wieder beliebter denn je. Verrückte Stunts sind im Gegensatz zum Skateboard schwieriger, doch das coole Gerät gewinnt mächtig an Fahrt bei Downhill-Spritztouren. Gemütlich durch die Gegend cruisen, Bögchen carven oder mit den Händen am Boden entlang sliden: Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Doch bitte immer mit Helm und Schutzbekleidung!

9. Wandern

Hiking, zu deutsch Wandern, ist gerade mega-in bei den Hollywood-Promis. Nach ihrem Fitness-Geheimtrick gefragt, lautet stets die einhellige Antwort: Wandern gehen! Auch bei uns kommt Wandern wieder in Mode. Wo es früher nervig war, mit der Familie den Berg zu erklimmen, gehen heute viele junge Leute wieder gerne wandern. Einfach raus aus der Stadt, rein in die Natur und frische Luft schnuppern – nebenbei ist Wandern eine wunderbare Gelegenheit, auf spielerische Weise sein Cardio-Training zu absolvieren und gleichzeitig einfach mal die Seele baumeln zu lassen. Und für alle Instagrammer: Oben am Gipfel belohnt eine atemberaubende Panorama-Kulisse, die wert ist, mit einem Foto eingefangen zu werden.

10. Yoga

Einfach mal abschalten: Yoga entspannt Körper und Geist.

Warum Yoga seit Jahren boomt? Weil es den Körper formt, den Geist entspannt – und ein toller Outdoor-Sport ist! Egal, ob im Park auf der Wiese, nach einer Wanderung auf dem Berggipfel oder am Strand – ein paar Minuten Yoga sind überall, zu jeder Zeit, machbar. Es braucht nur wenige Asanas (=ruhende Körperstellungen) wie "den Berg", "den Baum" oder den "Herabschauenden Hund" und schon hat der Körper wieder neue Kraft getankt.

Besteigung auf Eisenwegen: Klettersteige in den Alpen

Von Jasmin Pospiech

Auch interessant

Kommentare