+
Rodeln mach Spaß und ist vergleichsweise günstig.

Viel Familienspaß für wenig Geld

Die besten Rodeltipps in München und Umgebung

Rodeln ist ein Wintervergnügen, das man sich als Familie jederzeit leisten kann. Unsere Autorin Johanna Stöckl empfiehlt die besten Schlittenhügel in der Stadt und kindertaugliche Rodelstrecken im Münchner Umland.

Vor zwei Wochen borgte ich mir die Kinder von Freunden aus und fuhr mit den beiden zum Schlittenfahren nach Bad Kohlgrub. Die 4,5 Kilometer lange Rodelbahn in den Ammergauer Alpen schlängelt sich ab der Bergstation der Hörnlebahn nicht allzu rasant, also kinderfreundlich, durch den tiefverschneiten Wald ins Tal. Die 20-minütige Bergfahrt mit der beinahe schon historischen Hörnle- Schwebebahn aus dem Jahr 1954 ist ein Erlebnis für sich. Will man nicht auskühlen, bevor es losgeht, muss man richtig warm angezogen sein. Die Kinder waren nach drei langen Schlittenfahrten restlos glücklich. Zum Aufwärmen ging’s auf einen Kaiserschmarrn und Kakao in die Hörnlehütte. Danach tobten wir im Schnee, ehe wir in der Dämmerung wieder auf unseren Schlitten ins Tal rauschten. 

Verglichen mit einem kostspieligen Skitag in den Alpen, war unser lustiger Winterausflug für knapp 50 Euro (zu dritt, samt Einkehr) günstig. Man muss allerdings weder die Stadt verlassen, noch Geld ausgeben, um rodeln gehen zu können. Dem reichlichen Schneefall und tiefen Temperaturen sei Dank, liegt genügend Schnee in den Münchner Parks.

Rodeln in München: Die besten Tipps

1. Olympiaberg

Münchens höchster Hügel ist bei Kindern als Rodelberg extrem beliebt. Auf dem weitläufigen Gelände rund um den 564 Meter hohen Olympiaberg wird es nie eng. Aufwärmen kann man sich in der Olympia-Alm, Münchens höchstem Biergarten.

2. Ostpark

Der Rodelhang im Ostpark ist einer der schönsten in der Stadt, das Gelände sehr abwechslungsreich. Die Mitte der Piste präsentiert sich etwas steiler, dafür kurz. Am Rand ist es umgedreht – flach, mit langem Auslauf.

3. Maximiliansanlagen

In den Maximiliansanlagen finden sich ideale, nicht allzu lange Hügel zum Rodeln. Vorsicht: Im Park stehen einige Bäume im Weg. Außerdem ist hier an den Wochenenden relativ viel los.

4. Monopteros

Für erste Rodelerfahrungen ist der Monopteros im Englischen Garten durchaus geeignet. Wer es auf dem Schlitten schon etwas rasanter mag, wird hier auf Dauer nicht glücklich werden. Die Rodelpiste ist nicht sonderlich breit und meist überfüllt.

5. Bavaria

Im Winter werden die Hänge an der Ruhmeshalle zum Rodeln genutzt. Auf den kurzen und eher sanften Abfahrten haben Kinder auf Schlitten oder Zipfelbobs viel Spaß.

6. Luitpoldberg

An den Wochenenden geht es am Luitpoldberg richtig rund, denn die Rodelpiste ist eine der steilsten Münchens. Für Schlittennovizen gibt es auch sanftere Varianten, da der breite Hang auf der Rückseite des Berges nach Westen weiter abfällt.

7. Riemer Park

Der über 20 Meter hohe Hügel am Ostende des Riemer Parks ist ein beliebter Münchner Rodelhügel. Bei guter Wetterlage kann man beim Aufstieg den Blick auf die Alpen genießen.

8. Westpark

Zahlreiche sanfte Hügel bieten sich im Westpark zum Rodeln an. Das Highlight sind zweifelsfrei die Hänge am höchsten „Berg“ im Westen des Parks. Zauberhaft am Mollsee gelegen, bietet sich eine Rodelpause im Bauwagencafé Gans am Wasser an.

9. Neuhofener Berg

Der Rodelhügel liegt in der Parkanlage Neuhofener Berg am Alois-Johannes-Lippl-Weg. Der Park liegt in Sendling und ist von der S-Bahn-Station Mittersendling und der U-Bahnstation Thalkirchen gut zu erreichen.

10. Stadtpark Pasing

Westlich des Hugo-Fey-Weges kommen Rodelfreunde im Pasinger Stadtpark auf ihre Kosten. Der Rodelhang am Rand des Parks ist vor allem bei Familien beliebt. Das Gebiet ist überschaubar und es gibt ausreichend Platz und eine sehr lange, flache Strecke zum Ausbremsen.

Der Hügel am Monopteros eignet sich auch für Rodelspaß.

Rodeln im Münchner Umland: Die besten Tipps

1. Aubinger Lohe (leicht)

Der Teufelsberg, der höchste Hügel der Aubinger Lohe liegt 541 Meter über dem Meeresspiegel. Da das Naherholungsgebiet nicht zentral, sondern am Westrand der Stadt liegt, ist auf dem Rodelhügel im Winter deutlich weniger los als an innerstädtischen Rodelbergen. Erreichbar über die S3, Bahnhof Lochhausen.

2. Rotwand (schwierig)

Der Klassiker unter den Winterrodelbahnen ist die Rodelbahn am Spitzingsee. Die 4,5 km lange Piste ist dank ihrer Höhenlage schneesicher und wird präpariert. Die Piste überwindet einen Höhenunterschied von 530 Metern mit schnellen Passagen und engen Kurven. Nur für fortgeschritteneRodlergeeignet! Nach dem1,5StundenlangenAnstieg, darf man sich oben am Rotwandhaus über eine großartige Aussicht freuen.

3. Wallberg (schwierig)

Die Rodelbahn am Wallberg in Rottach-Egern ist mit 6,5 km Deutschlands längste Rodelbahn. Mit der Seilbahn geht’s bequem nach oben. Die rund 30-minütige Abfahrt auf der präparierten Rodelstrecke ist ziemlich rasant und daher für Anfänger nicht geeignet.

4. Sibli-Alm (leicht)

Während sich der 4 km lange Forstweg am Hirschberg in den Wintermonaten in eine relativ anspruchsvolle Rodelbahn für Fortgeschrittene verwandelt, ist die präparierte Schlitten-Strecke von der nicht bewirtschafteten Sibli- Alm eine Rodeladresse am Tegernsee, die sich gut für Familien und Kinder eignet. Der Aufstieg zur 1,5 km langen Abfahrt dauert ca. 30 Minuten. Die Zufahrt führt überdieMautstraßeEnterrottach- Sutten.

5. Martinshütte (schwer)

Die Perle unter den Rodelbahnen in Garmisch-Partenkirchen ist in jedem Fall die 2,4 km lange Abfahrt über den Forstweg vom Berggasthof St. Martin am Grasberg hinunter zur Bayernhalle. Auf dieser Strecke ist selbst in der Hochsaison verhältnismäßig wenig los, was sicherlich daran liegt, dass man erst einmal ca. 45 Minuten zu Fuß auf die Hütte marschieren muss.

6. Glonn (leicht)

Das winzige Skigebiet (zwei Bügelumlauflifte) in Ursprung bei Glonn (Landkreis Ebersberg) wird auch Finkengletscher genannt. Die leichten Anfängerpisten sind maximal 240 m lang und beschneit. Das Rodeln am Weigllift ist untersagt, um den Skibetrieb nicht zu stören. Am linken Rand der Finkenhöhepiste darf man allerdings Schlitten fahren, was Eltern freuen wird, die mit unterschiedlich alten Kindern einen Tag im Schnee verbringen möchten.

7. Filzberg (leicht)

Der Skilift am Filzberg in Landsberied liegt 25 Kilometer westlich von München. Während Kids hier kostengünstig das Skifahren lernen, können sich Eltern und Rodelzwerge am Rand der Piste auf dem Schlitten vergnügen.

8. Kreuzmöslberg (leicht)

Der kleine Skihang am OrtsrandvonBergamStarnbergerSee ist mit 250 Metern Länge und einem Bügelumlauflift ein ideales Revier, um kleine Kinder fürs Skifahren zu begeistern. Auch Schlittenfahrer sind willkommen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare