+
Beeindruckender Gipfelreigen: Vom Großen Traithen schweift bei klarer Sicht der Blick weit Richtung Alpenhauptkamm.

Drei Gipfel im Eiltempo

Der Große Traithen hat viele gute Seiten: Von drei Seiten führen lohnende Routen hinauf zu diesem aussichtsreichen Gipfel. Bekannt und daher auch gut frequentiert ist der Anstieg von der Rosengasse.

Zünftig ist der steile Weg aus dem Ursprungtal, mit dem man den Berg von Westen her angeht. Die ungewöhnlichste Route kommt aber von Norden – über den Vogelsang! Bei dieser Spritztour von nur 650 Höhenmetern erklimmt man gleich drei Gipfel: den Vogelsang, den Kleinen Traithen und den Großen Traithen.

Die Route vis-à-vis vom Wendelstein beginnt am Oberen Sudelfeld. Während der Wandersaison kann man hier problemlos über die kleine Bergstraße bis zum Ausgangspunkt hinauffahren – und der liegt immerhin schon auf über 1400 Meter. So ist das „Geheimnis“ also schon gelüftet, warum die Tour, trotz der „Bezwingung“ dreier Berge, relativ kurz ist. Oben am hoch gelegenen Ausgangspunkt warten dann auch noch zwei Berggasthöfe darauf, dass der Wanderer durstig und hungrig von seiner Tour zurückkommt.

Über Stock und Stein zum Gipfel

Doch erst einmal geht es über die im Winter als Skipiste genutzte Wiese in ungefähr 20 Minuten hinauf zum Vogelsang. Was für ein Name für einen Berg und was für ein schöner Tiefblick! Zum langen Rasten ist es freilich noch zu früh. Und so reißt man sich nur schweren Herzens los von dem Ausblick in der Hoffnung, dass das nur der Anfang einer großartigen Panorama- Tour ist...

Aussichtsreich geht’s weiter am Grat entlang, bis man plötzlich schon steil über Stock und Stein hinauf zum Kleinen Traithen kraxelt. Sogar ein paar Drahtseilsicherungen gibt es und an einer steilen Felsstufe einige Eisenbügel, damit man problemlos hinaufkommt. Trittsicher und schwindelfrei sollte man also sein auf dieser so abwechslungsreichen Route. Auch der Kleine Traithen empfängt den Gipfelstürmer mit einer respektablen Aussicht. Das wilde Kaisergebirge mit den kalkgrauen Felsen rückt zusehends in den Blick.

Ein Stück Heimat aus dem Bilderbuch

Kompass-Karte 8, Tegernsee; Lizenz: 17-0906-LVB

Auf der Drei-Gipfel-Tour wird es jetzt eher lieblich. Es folgt die Passage hinunter in den weitläufigen Wiesensattel bei der Fellalm. Ein idyllisches Fleckerl Erde, ein Stück Heimat aus dem Bilderbuch, mit einer bewirtschafteten Alm und Ausblick ins Rotwandgebiet. Hier heißt es noch einmal durchschnaufen, da der Gipfelanstieg zum Großen Traithen durch die bei schönem Wetter aufgeheizten Latschengassen schon einige Schweißtropfen kostet. Zumal es hier auch noch steil zur Sache geht. Der felsig-erdige Steig ist oft etwas schmierig. Und so muss man außerdem höllisch aufpassen, nicht auszurutschen – das gilt besonders für den Abstieg. Doch auch das etwas anstrengendere Finale ist bald geschafft und vergessen, wenn man vom Großen Traithen aus die Blicke schweifen lässt. An klaren Tagen glänzen die schneebedeckten Spitzen des Alpenhauptkammes, und der Venediger präsentiert sich als ewiger Schönling.

Dann geht es auf gleichem Weg wieder zurück und man hat am Schluss die Qual der Wahl. Denn gleich zwei Gasthäuser locken die Wanderer. Doch wer heute schon drei Gipfel geschafft hat, packt auch noch beide...

BERNHARD ZIEGLER

VOGELSANG / GROSSER TRAITHEN

ANFAHRT – A 8 München – Salzburg, Ausfahrt Weyarn. Weiter auf der B 307 nach Bayrischzell. Alternativ: Ausfahrt Irschenberg und über Fischbachau nach Bayrischzell. Über B 307 zum Sudelfeld. Dann fährt man Richtung Tatzelwurm und schon bald (auf ca. 1050 m) geht’s rechts zum Gasthaus Grafenherberg/Walleralm (beschildert). Beim Gasthaus Grafenherberg rechts und über die schmale Bergstraße hinauf zum Oberen Sudelfeld mit der Walleralm. Hinweis: Wanderer dürfen die Parkplätze dort benutzen – zumindest dann, wenn sie nach der Tour auch einkehren.

TOUR – Ausgangspunkt: Berggasthaus Walleralm (1412 m) am Oberen Sudelfeld. Anstieg: Am Ausgangspunkt folgt man dem Ww. zum Vogelsang/Traithen und marschiert auf dem Versorgungsweg durch die Skipiste in einem großen Linksbogen zur Bergstation des Schleppliftes. Hier mündet der Weg in einen Pfad und zielt nun nach rechts hinüber zum Vogelsang empor. Dann geht es auf schmalem Steig weiter Richtung Süden abwärts. Der Weg folgt dem Kammverlauf und leitet einen zum Fuß des Kleinen Traithen. Durch zum Teil sehr steiles Latschengelände mäandert der Steig hinauf. Dabei geht es über Stock und Stein; es sind steile, jedoch einfache Felsstufen zu bewältigen, die an manchen Stellen drahtseilgesichert sind. Kurz unterm Gipfel helfen auch ein paar Eisenbügel beim Anstieg zum Kleinen Traithen. Am Gipfel darf man sich dann nicht von Trittspuren im Gras leiten lassen, sondern folgt dem felsigen Kamm (Markierung) nach Südsüdosten in die Latschen, findet einen Übertritt und wandert auf dem bequemen Pfad hinunter in den weiten Wiesensattel zwischen Kleinem und Großem Traithen mit der idyllisch gelegenen Fellalm. Hier folgt man dem Wegweiser nach Süden zum Fuß des Großen Traithen und steigt durch Latschengassen, über Stock und Stein, steil hinauf zum höchsten Punkt der Tour. Abstieg: auf demselben Weg zurück zur Walleralm. Gehzeiten: Aufstieg: gut 1 ½ Std.; Abstieg: 1 ½ Std. Höhendifferenz: 650 Höhenmeter (inkl. Gegenanstiege).

EINKEHR – 1. Fellalm (nur wenige Meter unterhalb der Route); hier gibt es während der Almsaison einfache Brotzeiten und Getränke. Am Ausgangspunkt: Berggasthof Speckalm, Mai bis Ende Okt. offen; Telefon: 0 80 23 / 14 42; www.speck-alm.de Berggasthof Walleralm, durchgehend geöffnet, nur im November eingeschränkter Betrieb (je nach Witterung), Telefon: 0 80 23 / 722; Internet: www.walleralm.de.

KARTE – Kompass-Karte 8, Tegernsee-Schliersee.

Auch interessant

Kommentare