Nordkorea erneut von Erdbeben erschüttert

Nordkorea erneut von Erdbeben erschüttert
Dr. Roger Hofmann

Experte Dr. Roger Hofmann: Was bei Berglauf wichtig ist

Dr. Roger Hofmann aus Feldafing ist leitender Rennarzt beim München-Marathon und war selbst Leistungssportler im Bereich Langstreckenlauf.

Herr Dr. Hofmann, ist ein Berglauf für Herz und Kreislauf belastender als Joggen in der Ebene?

Dr. Roger Hofmann: Man kann beim Berglauf Belastungspitzen erzeugen, die in der Ebene schwierig zu erreichen sind. Aber über die Distanz gesehen ist es nicht belastender.

Also ist Berglauf gesundes Ausdauertraining für Normalsportler?

Hofmann: Beim Berglauf gilt das Gleiche wie in der Ebene: Man muss es richtig machen. Die meisten Leute vernachlässigen die Grundlagenausdauer und trainieren zu intensiv. Wenn die Basis fehlt, kann es schnell zu Überlastungen kommen. Dieses Problem verschärft sich bei Menschen, die eine unerkannte Vorgeschichte im Herz-Kreislauf-System haben. Deshalb sollte sich jeder, der auf Berglauf trainieren möchte, zunächst von einem Facharzt untersuchen lassen.

Wie bekommt Berglaufen den Gelenken?

Hofmann: Bergauf ist unkritisch. Aber bei vielen Bergläufen sind auch Bergab-Passagen dabei. Dort ist die Belastung auf die Knie oder das Becken besonders hoch. Zum Zweiten besteht auf holprigen Pfaden eine größere Gefahr des Umknickens.

Sollte man beim Berglauf spezielle Schuhe tragen?

Hofmann: Bei allen Läufen, die über unbefestigtes Gelände führen, macht es Sinn, stabilere Schuhe mit mehr Profil zu tragen. Das gilt besonders für Läufer, die sonst auf befestigten Wegen unterwegs sind.

Spätestens seit dem Zugspitzlauf 2008 wissen wir: Auch das Bergwetter kann eine Gefahr für die Gesundheit der Läufer darstellen.

Hofmann: Deshalb sollte sich jeder Teilnehmer vorab über das Wetter informieren und die Wetterentwicklung kritisch beobachten. Wer in einem dünnen Leiberl bei einem Wettersturz auf 2500 Meter am Limit läuft, ist ganz schnell unterkühlt. Deshalb sollte man bei instabilem Wetter eine Regenjacke mitnehmen – oder den Lauf ganz sausen lassen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare