+
Ervin Bilalovic von Sport Bittl macht den Knack-Test: Bei den neuesten Schlössern ist man mit der Zange oft chancenlos.

So geben Sie Radl-Dieben keine Chance

Bei Münchens Radl-Liebhabern geht die Angst um! Seit Beginn des Jahres sind bereits 50 Keller aufgebrochen und zum Teil hochwertige Räder geklaut worden. Doch diese Schlösser knacken sie nicht:

Bei dem Raubzug in der Hagedornstraße entstand sogar ein Schaden von rund 10.000 Euro (tz berichtete). Doch wie können Radl am besten vor Dieben geschützt werden? Die tz fragte den Experten Ervin Bilalovic von Sport Bittl in der Fürstenrieder Straße. Er hat Ketten für jeden Geldbeutel auf Lager. „Diebe waren schon immer erfinderisch beim Schlösser knacken. Allerdings kommen sie nur noch mit Mühe und Muskelkraft gegen die neueste Technik an – oder mit dem Schweißgerät“, sagt der Verkäufer. Wie sicher eine Kette ist, lässt sich übrigens auf vielen Verpackungen nachlesen. Das Abus-Level-System ist von 1 bis 15 gegliedert – die Höchststufe 15 ist nahezu unknackbar. Wer sein Luxus- oder Lieblings-Bike allerdings zu 100 Prozent gegen Diebe schützen will, dem hilft nur eines: „Eine gute Versicherung“, sagt Ervin Bilalovic. Lesen Sie hier seinen Ketten- Check …

Das geflochtene Kabelschloss

Wichtig bei dieser Art von Schloss: Darauf achten, dass das Kabelband geflochten ist. „So ist es noch besser gegen Diebe gefeit“, weiß Experte Ervin Bilalovic. Egal ist allerdings, ob das Schloss einen Schlüssel oder eine Zahlenkombination zum Sichern vorweist. Abus-Level System: Stufe 6 bis 8. Die Panzer-Kabelschlösser kosten 20 bis 40 Euro.

Das billige Kinderschloss

„Das kann man ja fast durchbeißen“, fällt der Experte ein vernichtendes Urteil. Allerdings: Der Preis regiert. Die Familienausführung, eine zwei Meter lange Billig-Kette, ist bei Bilalovic momentan ausverkauft. Der Vorteil: Viele Radl lassen sich in einem Rutsch anketten.

Stahlkette mit Ummantelung

Auch eine Stahlkette (ab ca. 30 Euro) bietet Schutz: Abus-Level-System Stufe 6 bis 10. Der Expertentipp: „Wie bei jedem Schloss ist es hier besonders wichtig, auf die Ummantelung zu schauen.“ Gummi oder Stoff: Beides schützt das Radl vor Kratzern.

Das kompakte Faltschloss

„Sie müssen schon zwei Stunden hämmern, um das hier kaputtzukriegen“, sagt Bilalovic. Ein Faltschloss hat neben der Sicherheit aber noch einen anderen Vorteil: Es ist klein und kompakt – und auch bei Motorradfahrern beliebt. Abus-Level-System: Stufe 9. Kostet rund 70 Euro.

Das schwere Bügelschloss

Knapp 100 Euro legt man für ein Bügelschloss hin – und hat dann richtig was in der Hand. Das ist aber auch ein Nachteil: Das gute Stück wiegt mehr als ein Kilo – und ist vielen zu schwer. Dafür gewährt das Schloss aus gehärtetem Stahl höchsten Schutz. Im Abus-Level-System belegt es Stufe 15. So machen Sie jedem Dieb das Leben schwer.

Steffi Brendebach

Auch interessant

Kommentare