+
Urteil: Was muss die Radversicherung zahlen

Urteil: Was muss die Radversicherung zahlen

Fahrrad weg? Glück für den, der eine Diebstahlversicherung abgeschlossen hat. Fehlen jedoch die 500 Euro teuren Stoßdämpfer, hat der Besitzer, laut dem Münchner Amtsgericht, Pech.

Eine Fahrradversicherung zahlt meist nur für den Diebstahl des Rads selbst und nicht für gestohlene Teile. Entscheidend seien die Versicherungsbedingungen, entschied das Münchner Amtsgericht in einem am Montag veröffentlichten Urteil (Az: 212 C 14241/11). Ein Mann hatte von seiner Versicherung die Kosten für einen mehr als 500 Euro teuren Stoßdämpfer verlangt, den Diebe von seinem Fahrrad abgeschraubt hatte. Zudem wollte er die Einbaukosten des neuen Dämpfers von 100 Euro ersetzt haben.

Das Amtsgericht wies die Klage ab. Es liege kein Versicherungsfall vor, da das Fahrrad selbst nicht abhandengekommen sei. Ein Diebstahl von Teilen sei nicht versichert. Das sei in den Versicherungsbedingungen unzweifelhaft festgelegt. Das Urteil ist rechtskräftig.

dpa

So geben Sie Radl-Dieben keine Chance

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare