+
Aerobic im Fitnessstudio bring Herz- und Kreislauf in Schwung. 

Fitnessvertrag nach Unfall kündigen?

Nach einem Radunfall wollte eine Münchnerin aus ihrem zweijährigen Fitnessvertrag aussteigen und kündigen. Doch das Sportstudio verwies auf seinen Sauna- und Wellnessbereich. Zu Recht?

Wer sich langwierig verletzt, kann seinen Vertrag mit einem Fitnessstudio kündigen. Dies hat das Amtsgericht München in einem am Montag bekanntgegebenen Urteil entschieden. Eine Kündigung ist demnach gerechtfertigt, wenn eine sportliche Betätigung auf Dauer ausgeschlossen ist. Im konkreten Fall konnte eine Münchnerin nach einem Fahrradunfall nicht mehr trainieren. Das Studio verweigerte ihr die Kündigung des zweijährigen Vertrags mit dem Hinweis auf Sauna- und Wellnessangebote, die sie weiterhin nutzen könne. Ein Fitnessstudio diene aber vorrangig der körperlichen Ertüchtigung - Wellnessangebote seien lediglich Nebenleistungen, erklärte das Gericht zur Begründung.

dpa

Mehr zum Thema:

Das sollten Sie beim Fitnessvertrag beachten

Auch interessant

Kommentare