+
Tief verschneit zeigt sich derzeit der kleine Wintersportort Berwang vor den Lechtaler Alpen.

Frau Holles Lieblingsplatz

Anfang Januar den meisten Bayern viel Regen. Am Alpenrand und in Österreich hingegen fielen enorme Neuschneemengen. Beinahe wäre auch Berwang eingeschneit – die höchstgelegene und schneereichste Gemeinde im Tiroler Außerfern.

Auf 1.336 Metern lagen Mitte Januar bereits mehr als zwei Meter der weißen Pracht. Was selbst die erfahrensten Räumdienste vor große Herausforderungen stellte – manche Schneewände im Ort sind mehr als fünf Meter hoch aufgetürmt – freut die Wintersportler. Und die können nach Berwang alles mitbringen, was gleiten oder rutschen kann. Für die Alpinfahrer wartet zwischen den Bergmassiven von Thaneller und Rotem Stein eine "Skischaukel“.

Auss.: Kompass-Karte 5 Wetterstein. Lizenz: 17-0906- LVB.

Die 12 Lifte sind, obgleich sie an unterschiedlichen Talseiten und Hängen laufen, durch geschickt trassierte Skiwege und Brücken verbunden. Weite Teile der Berwanger Bergwelt bleiben von Bahnen und Pisten jedoch unberührt, da die steilen und für die Lechtaler Alpen typischen Grasflanken sehr lawinengefährdet sind. Höchste Vorsicht ist also für Tourengeher angesagt, zumal die makellos weißen und waldarmen Flanken besonders verlockend wirken. Dennoch finden sich in der Umgebung zwei Tourengipfel, die als echte Klassiker gelten und wenig lawinengefährdet sind. Beim Mitteregger Joch zieht ein schnurgerader, wenig steiler Gratrücken bis auf über 2000 Meter. Beim noch höheren Galtjoch warten oberhalb der Ehrenbichler Alpe, die auch im Winter bewirtschaftet ist, traumhafte freie und nicht zu steile Hänge.

Mit Langlaufkilometern kann sich das recht enge Hochtal nicht gerade brüsten. Doch die Loipenschleifen, die in die glitzernden, dick verschneiten Hangwiesen gespurt sind, bieten ein abwechslungsreiches Auf und Ab. Für die Kleinen und Kleinsten wartet Bär Brauni an der Skischule – überhaupt ist der Bär das Maskottchen des Ortes. Wahrscheinlich stammt auch der Ortsname von dem hier mittlerweile ausgestorbenen Wildtier. Im 13. Jahrhundert aber sollen Bären zahlreich gewesen sein, was Jäger aus dem Inntal in das abgeschiedene Hochtal lockte. Dass „Berwang“ damit von „Bär“ und „Wang“ (Wiese) kommt, bestreiten andere. Sie vermuten, dass hier einst „ein grüner, nicht angebauter, ziemlich ebener Platz mit Beeren“ lag.

Jedenfalls geht Berwang urkundlich auf das Jahr 1434 zurück und blieb viele Jahrhunderte lang ein stilles bescheidenes Bauerndorf. Im Jahre 1900 wurde es von Feriengästen entdeckt. Die fuhren hier bereits 1914 Ski, lange bevor in den Fünfzigern die erste Straße von Bichlbach herauf gebaut wurde. Mit der armen Gemeinde ging es wirtschaftlich bergauf, moderne Ferienpensionen und Hotels verdrängten die alten Höfe. Im meist zugeschneiten Ortsbild fällt die Art der Hausfassaden im Hochwinter jedoch eh nicht auf. Heute denkt man sich – typisch Tiroler, könnte man sagen – so ziemlich alles für den Wintergast aus. Neben den klassischen Sportarten stehen geführte Schneeschuhtouren, Fackelwanderungen oder Eiskletterpartys im Programm.

Der 12 Meter hohe markante Eiskletterturm grüßt schon am Ortseingang. Auch Schlitten kann man leihen und die Rodelbahn vom Jägerhaus hinab düsen – wer nicht aufsteigen will, kann ein Spezialticket bei der neuen Sechsersesselbahn lösen. Den Berwanger Schnee am gemütlichsten genießen kann man beim Winterwandern. Zahlreiche Wege werden geräumt, am schönsten gelangt man dorthin, wo kein Skifahrer hinkommt (es sei denn ein Tourengeher): auf die Panoramaterrasse des Berggasthofs in Mitteregg. Wem Berwang zu viel Trubel bietet, der kann einige Kilometer weiter taleinwärts fahren, in das Dörfchen Namlos mit Gasthaus und Loipe – hier ist man unter 93 Einwohnern in einer der kleinsten Gemeinden Österreichs.

von CHRISTIAN RAUCH

WINTERSPORT IN BERWANG

ANFAHRT – Von München über die A 95 nach Garmisch- P.; weiter über Ehrwald Ri. Reutte bis Bichlbach. Von Ri. Augsburg über die B 17 nach Füssen und über Reutte Ri. Ehrwald/Fernpass nach Bichlbach. Von Bichlbach jeweils links bzw. rechts abzweigend nach Berwang.

TOUR – Skigebiet: Skischaukel Berwang, Einstieg ab Sonnalmbahn. Einstieg auch in Bichlbach (Almkopfbahn) möglich. www.skischaukel-berwang.at;

Skitouren: Skitour Mitteregger Joch (2052 m), 700 Hm Aufstieg ab Gasthaus Mitteregg (Anfahrt über Rinnen); Skitour Galtjoch (2112 m), 850 Hm ab Ortsausgang von Rinnen an der Straße Berwang – Namlos (Tour beginnt mit Abfahrt in das Rotlechtal, dort Aufstiegsspur).

Langlauf: Hinter der Berwanger Kirche Einstieg zur hügeligen Wieseloipe, später rechts über die Brücke zur flachen Moosloipe oder links der Straße weiter auf der Loipe nach Rinnen (steil!). Weitere Runde (Resswaldloipe) im unteren Dorf.

Winterwandern: Geräumte Winterwanderwege, am schönsten ab Mooslift am Ortsausgang von Berwang über Rinnen nach Mitteregg (ca. 2,5 Std.). Rodeln: Rodelbahn vom bewirtschafteten Jägerhaus. Von der Talstation des „Egghof Sun Jet“ Aufstieg oder Liftfahrt. Eissport: Im Ort Natureisplatz und Eiskletterturm.

INFORMATIONEN – 1. Geführte Fackel- und Schneeschuhtouren: Infos beim Hotel Kaiserhof; Tel.: 0043 / 5674 / 8285; www.kaiserhof.at 2. Tourismusverband Berwang, Hausnr. 82, A-6622 Berwang. Tel.: 0043 / 5673 / 20000400; www.berwang.at

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Alles dabei? So packen Sie den Rucksack für die Wanderung richtig
Was gibt es Schöneres, als einen Tag in der Natur zu verbringen? Damit der Ausflug in die Berge nicht zum Desaster wird, hier ein paar Tipps.
Alles dabei? So packen Sie den Rucksack für die Wanderung richtig

Kommentare