Die Après-Ski-Fans sind empört 

Ischgl verordnet nächtliches Skischuhverbot

  • schließen

Ischgl - Der Skiort Ischgl, der normalerweise für sein hervorragendes Skigebiet und ausufernde Après-Ski-Partys bekannt ist, machte nun mit einer skurrilen neuen Verordnung auf sich aufmerksam.

Ein Skiurlaub ohne Après-Ski - ein Gedanke, der in dem bekannten Skiort Ischgl geradezu unvorstellbar erscheint. Schließlich gilt die kleine Tiroler Gemeinde nicht umsonst als die Après-Ski-Hochburg Europas, in der sich jährlich zehntausende Skifahr-Fans auf den berühmtesten Party-Hütten Österreichs verteilen und dann ordentlich Gas geben.

Eben deshalb dürfte eine neue Verordnung des Ischgler Gemeinderats nun jene Feierwütigen, die gerne mal auf einen Absacker in den Alpen versumpfen, ziemlich verärgern: In dem bekannten Skiort herrscht vom 20. November bis zum 5. Mai nämlich nächtliches Skischuhverbot.

Für mehr Sicherheit und weniger Lärm

In einem offiziellen Schreiben des Tourismusverbandes Paznaun-Ischgl heißt es, dass „das Gehen mit Hartschalenschuhen sowie das Tragen von Skiern, Skistöcken und Snowboards“ nachts auf den „Wegen und Plätzen im Dorfzentrum“ ab sofort verboten ist. Wer sich widersetzt, muss mit einer Geldstrafe von bis zu 2000 Euro rechnen. 

Der Ischgler Bürgermeister Werner Kurz erklärte in einem Interview mit der ORF Tirol, dass dies aus Gründen der Sicherheit und des Lärms notwendig geworden sei. Man wolle vor allem die Qualität des Aufenthalts der Gäste steigern - und das würde man mit dem reduzierten Lärmpegel, aber auch mit einem stark gesenkten Gefahrenpotenzial erreichen. In der Vergangenheit sei es wegen auf der Schulter getragenen Skiern laut Kurz nämlich des öfteren zu Unfällen gekommen. 

Mehr Sicherheitskräfte in Ischgl 

Deshalb animiert der Tourismusverband nun jene Gäste, die nach ausufernden Hüttengaudis gerne mal mehr oder weniger nüchtern nach Hause stolpern, dazu, zukünftig das Taxi zu nehmen. Die Strecke bis zum Taxi (also maximal zehn Meter) ist übrigens erlaubt. 

Die private Sicherheitseinheit in Ischgl wird auf fünf Streifen mit je zwei Mann verstärkt, um die Einhaltung der Verordnung auch wirklich kontrollieren zu können. Bei der nächsten Après-Ski-Sause also lieber mal den sicheren Weg gehen und für den ungestörten Party-Spaß in Halbschuhen oder Stiefeln auflaufen.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Kommentare