+
Laufen hebt nicht nur die Stimmung, sondern lindert auch Schmerzen.

Durch körpereigene Opioide

Joggen macht high - und schmerzfrei

Joggen baut Stress und Angst ab, hebt die Stimmung und kann sogar richtig high machen. Doch auch Schmerzen werden durch ausdauerndes Laufen effektiv gelindert...

Doch wie kommt es zum "Runner`s High" und den weiteren positiven Wirkungen des beliebten Freizeitsports?

Laufen setzt körpereigene Opioide frei

COLOR RUN München:

Melden Sie sich hier für den bunten Freizeitlauf am 30. Juni an!

Forscher der Technischen Universität München sowie der Universität Bonn konnten in einer bildgebenden Studie nachweisen, dass beim Ausdauerlauf vermehrt körpereigene Opioide freigesetzt werden. Die Endorphinfreisetzungen wurden vorwiegend in Gehirnregionen gefunden, die eine Schlüsselrolle in der emotionalen Verarbeitung spielen. Nicht verwunderlich also, dass auch signifikante Veränderungen des Hoch- und Glücksgefühls nach dem Ausdauerlauf festgestellt wurden.

Sich schmerzfrei laufen

Doch die Ergebnisse sind auch für Patienten relevant, die unter chronischen Schmerzen leiden. Die körpereigenen Opiate werden nämlich auch in Hirnbereichen ausgeschüttet, die an der Unterdrückung von Schmerzen beteiligt sind. Damit zeigen die Forscher, dass Joggen nicht nur high macht, sondern auch Schmerzen lindern kann.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Skitouren: Lawinenkurse und Training
Die Anmeldung läuft: Die Skitouren-Experten von Ortovox bieten kostenlose Lawinen-Kompaktkurse an. Und ein Online-Fitnesstraining.
Skitouren: Lawinenkurse und Training

Kommentare