+
Kärnten: Perfekt für Radtouren für die ganze Famile.

Auf nach Kärnten!

Radlust: Mit dem Fahrrad durch Berg und Tal

Rauf auf den Sattel und ab nach Kärnten: Die Region bietet Strecken für jeden Radfahrer von leicht bis anspruchsvoll. Auf den zahlreichen Routen entlang einer prächtigen Berge- und Seenlandschaft werden Biker-Träume wahr.

Kärnten, Österreichs südlichstes Bundesland, ist ein Paradies für Pedalritter. Und das gleichermaßen für Mountainbiker, Rennradfahrer oder Genussradfahrer mit Familien. Durch das milde Klima sind ausgedehnte Touren schon ab dem Frühsommer möglich und die Routen entlang einer herrlichen Berge- und Seenlandschaft versprechen die pure Lust am Leben. Mitten im Alpen-Adria Raum gelegen und eingebettet in einer unverfälschten Naturlandschaft mit zahlreichen warmen und trinkwasserreinen Badeseen genießt man in Kärnten herrliche Radtouren.

Genussradeln für die ganze Familie am Drauradweg

Pause am Turnersee.

Einer der bekanntesten Radwege Österreichs ist der 366 Kilometer lange Drauradweg. Die Tour wurde vom ADFC (allgemeiner deutscher Fahrradclub) zur Vier-Sterne-Qualitätsroute ausgezeichnet. Entlang der idyllischen Drau schlängelt sich der Weg vorbei an den schönsten Plätzen des sonnigen Südens. Sechs Etappen führen dabei von Toblach in Südtirol quer durch Kärnten bis nach Marburg in Slowenien. Türkisblaue, warme Badeseen und spannende Sehenswürdigkeiten für Groß und Klein laden dabei immer wieder zu verlockenden Pausen ein. Der Weg ist in beiden Richtungen lückenlos beschildert und zur Stärkung sollte man bei dem ein oder anderen der 50 Drauradweg-Betriebe einkehren. Diese verwöhnen die Radler nämlich mit leckeren Köstlichkeiten der Kärntner Alpen-Adria Kulinarik. Die Region Mittelkärnten hat sich auf das E-Bike spezialisiert und bietet neun abwechslungsreiche Thementouren. Alle Routen gehen von der Sonnenstadt Sankt Veit aus, sind bestens beschildert und führen durch eine landschaftlich und kulturell spannende Region.

Gipfelerlebnis und Seenzauber mit dem Mountainbike

Mountainbiker finden auf der Südseite der Alpen ein vielfältiges Angebot für sämtliche Leistungsstufen und auf unterschiedlichem Terrain. Touren entlang der warmen und trinkwasserreinen Badeseen, fordernde Anstiege auf die grasgrünen Alpengipfel oder Tagestouren nach Italien und Slowenien, sorgen für intensive Erlebnisse. Wer noch unsicher ist, dem stehen qualifizierten Bike-Guides aus den Regionen mit ihrer Erfahrung zur Seite. Die „Nockbike“ Region ist in Kärnten ein Eldorado für Mountainbiker mit einem über Hundert Kilometer weitem Streckennetz.

Neueröffnung: Flow Country Trail

Für Abenteuerlustige empfiehlt sich der erste „Flow Country Trail“ Österreichs, in der Region Klopeiner See, Südkärnten. Zwölf Kilometer lang ist der Trail, der sich in spannenden Kurven vom Gipfel der Petzen, ins Tal hinunterschlängelt. Der Anstieg erfolgt bequem mit der Bergbahn sodass man ungetrübten Fahrspaß genießen kann.

Rennradtouren entlang der Berg- und Seenlandschaft

Auf dem Rennrad oder Mountainbike durch Kärnten.

Kärnten bietet Rennradtouren entlang verkehrsarmer Strecken inmitten einer einzigartigen Naturkulisse. Ein unvergessliches Erlebnis ist sicher eine Tour im Nationalpark Hohe Tauern auf der Großglockner Hochalpenstraße mit der Kaiser Franz Josefs Höhe zum Ziel. Wer es lieber sanft-hügelig mag, dem ist die aussichtsreiche Nockalpenstraße im Nationalpark Nockberge zu empfehlen. Auf die berühmte Strecke des Iron Man begibt man sich entlang von Klagenfurt über den Wörthersee und dem türkisblauen Faaker See sowie durch das malerische Rosental. Diese Tour ist mit dem unverkennbaren Iron Man Logo bestens ausgeschildert. Spannende, grenzüberschreitende Touren nach Italien und Slowenien über herrliche Alpenpässe und einsame Gebirgsstraßen kann man von Südkärnten aus erleben.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion