+
Bequem von zuhause aus trainieren - und Fitnessclub-Kosten sparen.

Fitness-Top 10

Kampf den Lebkuchen! Die 10 besten Fitness-Apps

  • schließen

Die neueste Lauf-App hier, das coolste Pilates-Onlinestudio dort: Jetzt, wo der Herbst kommt, wird lieber in den eigenen vier Wänden gesportelt. Damit sich Lebkuchen & Co. nicht auf den Hüften absetzen, haben wir für Sie die zehn besten Fitness-Apps zusammengestellt.

1. 7-Minutes

Was gibt es: Zirkeltraining aus Liegestütze, Sit-Ups, Jumping Jacks etc.

Wie lange dauert es: 7 Minuten – ein Zirkel à 12 Übungen, die jeweils 30 Sekunden dauert. 10 Sekunden Pause zwischen Übungen.

Was kostet es: Gratis Download

Wo kriege ich es: Für Android und IPhone

Was bekomme ich: Ein Zirkel à 12 Übungen. Eine Übung dauert 30 Sekunden, dazwischen 10 Sekunden Pause.

Für wen ist es geeignet: Anfänger bis Fortgeschrittene, die lieber in den eigenen vier Wänden Vollgas geben wollen. Zirkel ist bis zu fünfmal wiederholbar.

Fazit: Der gerade herrschende Mega-Hype zu Oldschool-Übungen wie Liegestütze oder Sit-Ups ist zwar nicht besonders innovativ, dafür aber effektiv. Die Übungsreihe basieren auf wissenschaftlichen Studien und wurden sogar im New York Times-Magazin vorgestellt. Ergebnis: Nach nur wenigen Einheiten fühlt sich der Körper straffer und stärker an.

2. Yoga Everyday

Was gibt es: Lieblings-Yogaübungen von Schauspielerin Ursula Karven

Wie lange dauert es: 15 Minuten täglich

Was kostet es: 2,99 Euro

Wo kriege ich es: Leider nur in iTunes

Was bekomme ich: Sieben intensive Tagessequenzen mit einem bestimmten Hauptthema wie Dreh-, Balance- und Umkehr-Haltungen, Vorbeugen etc.

Für wen ist es geeignet: Anfänger bis Fortgeschrittene, die vielbeschäftigt sind, aber für ein paar Minuten ein wenig Kraft tanken oder den Rücken nach einem anstrengenden Büro-Tag stärken wollen.

Fazit: Ursula Karven ist selbst beruflich ständig unterwegs und Dreifach-Mami – sie weiß also, wovon sie spricht. 15 Minuten am Tag hören sich nicht viel an, doch die Sequenzen haben es in sich. Meist spürt man erst danach intensiv die einzelnen Muskelgruppen. Ein solides Programm, das Spaß und gutes Gewissen macht.

3. Nike+ Run Club

Was gibt es: Aufzeichnen und Speichern aller Läufe, Kilometeranzahl und Bestzeiten

Wie lange dauert es: Wie Sie mögen – Sie können Ihren Lauf von einem Nike+ Trainer personalisieren lassen

Was kostet es: Kostenlos

Wo kriege ich es: Über Google Play für iPhone und Android

Was bekomme ich: Lauf(zeit)analyse, personalisierte Trainingspläne, Community-Betreuung sowie Zugang zu Spotify & Co.

Für wen ist es geeignet: Für Anfänger bis Fortgeschrittene

Fazit: Eine super App für Läufer. Läufe werden exakt aufgezeichnet und Rekorde festgehalten. Zudem kann man seine Läufe mit Freunden teilen oder sich in Bestenlisten mit anderen vergleichen und messen. Toll ist die Idee der personalisierten Trainingspläne durch zertifizierte Trainer, falls man zwischendurch auch mal ein HIIT-Workout absolvieren will.

4. Barbara Beckers 60 beste BBP-Übungen der Welt

Was gibt es: Die 60 besten BBP (Bauch-Beine-Po-)Übungen der Welt

Wie lange dauert es: 15 Minuten à jeweils 20 Übungen

Was kostet es: Gratis

Wo kriege ich es: Nur bei iTunes für iPhone

Was bekomme ich: Die App enthält jeweils 20 Übungen für den Bauch, die Beine und den Po – je nachdem, was du trainieren möchtest, wählst du den passenden Bereich aus. Unter den 20 Übungen findest du jeweils ein Warm-up, Übungen zur Kräftigung und abschließend Dehnung. Individuelles Training nach Trainings- und Zeitbedürfnis.

Für wen ist es geeignet: Alle Altersstufen

Fazit: LaBecker weiß, was Frauen wollen – einen flachen Bauch, einen Apfelpopöchen und straffe Beine ohne Orangenhaut. Mit ihrer Trainerin Tanja Krodel zeigt die Ex von Boris Becker vor der atemberaubenden Kulisse ihrer Heimatstadt Miami ihre effektivsten BBP-Übungen für den Traumkörper. Dabei erscheint jede Trainingseinheit mit Bild und in einer anderen Farbe. Daran erkennt man, welchen Schwierigkeitsgrad man vor sich hat. Praktisch: Jede Sequenz ist videounterstützt und kann ohne Geräte überall durchgeführt werden.

5. Runtastic

Was gibt es: Live-Tracking von Trainingseinheiten via GPS

Wie lange dauert es: je nach Gusto; auch möglich: personalisierte Läufe nach Kilometerzahl

Was kostet es: Kostenlos

Wo kriege ich es: Über Google Play für iPhone und Android

Was bekomme ich: Fitness-Tracker in Echtzeit für Lauftraining, Workouts und Fortschritte. Persönliches Trainingstagebuch, Statistiken und Grafiken. Detaillierte Darstellung der aktuellen Position und der zurückgelegten Strecke.

Für wen ist es geeignet: Für Anfänger bis Marathonläufer

Fazit: Eine App, die vergleichbar zu Nike+ Run Club ist. Auch hier gibt es Trainingspläne, um Fortschritte zu machen und personalisierte Ziele zu erreichen. Das Schmankerl daran: Die Läufe werden per Google Maps aufgezeichnet, sondern können sogar mit Freunden auf Facebook & Co. geteilt werden. Zudem gibt der Jogging-Tracker Audio-Feedback zur besseren Motivation und vertreibt Langeweile mit Music Player wie Spotify oder SoundCloud.

6. Freeletics

Was gibt es: Extrem intensive Körpergewichtsübungen

Wie lange dauert es: Die Einheiten bewegen sich zwischen 5 bis 30 Minuten Dauer.

Was kostet es: Die Basic-Workouts sind kostenlos. Das Premium-Upgrade ist gebührenpflichtig.

Wo kriege ich es: Über alle App-Stores für iPhone und Android

Was bekomme ich: Effektives Trainingsprogramm, das sich individuell an den jeweiligen Terminkalender, Fitnesslevel und Ziele anpasst. Die Trainingseinheiten sind kurz, aber sehr schweißtreibend.

Für wen ist es geeignet: Geübte Sportler, da Verletzungsgefahr sehr hoch

Fazit: Freeletics ist für alle diejenigen, die mit geringem Zeitaufwand maximalen Erfolg sehen wollen. Dafür muss man sich ganz schön schinden: Die 900 Video-Tutorials benötigen zwar keine Geräte, sprechen allerdings alle Muskelgruppen an. Die Sequenzen tragen so verheißungsvolle Namen griechischer Gottheiten wie Hades, Aphrodite und Kentauros und verlangen alles ab. Die Idee dahinter: Die Einheiten nur wenige Minuten, doch das Ziel ist, so viele Wiederholungen wie nur möglich in kürzester Zeit zu schaffen. Da ist der Muskelkater am ganzen Körper am nächsten Tag schon vorprogrammiert.

Fitness 2.0: Heute wird lieber mit Smartphone - und dem eigenen Körper gesportelt.

7. Sweat with Kayla

Was gibt es: HIIT-Workouts für den perfekten Bikini-Body

Wie lange dauert es: 28-minütige Sporteinheiten

Was kostet es: Gratis

Wo kriege ich es: Über den Apple Store, da nur für iPhone

Was bekomme ich: Wöchentliche Workout-Vorschläge, Übungen und Trainingsempfehlungen für optimale Ergebnisse. Teilnahmemöglichkeit an weltweiten Kayla Itsines BBG Fitness-Challenges sowie über 300 Seiten Fachwissen über Ernährung, Fitness und Lifestyle. Wöchentlicher Workout-Tracker.

Für wen ist es geeignet: Für Frauen aller Alters- und Trainingsstufen

Fazit: Die vielen Follower auf Instagram geben Fitnessstar Kayla Itsines Recht. Die kurzen, schweißtreibenden Sessions arbeiten mit dem Körpergewicht und sind von der Intensität und den Übungen her an die weibliche Physik angepasst. Das Beste daran: Es gibt verschiedene Ernährungspläne (vegetarisch, vegan oder Allesesser etc.) sowie eine riesige Datenbank mit Rezepten und eine praktische Einkaufsliste für Mahlzeiten. Außerdem gibt es die Möglichkeit, Vorher-Nachher-Fotos aufzunehmen und sie mit der Community zu teilen.

8. Pocket WOD

Was gibt es: Funktionales Ganzkörpertraining

Wie lange dauert es: 15-30 Minuten

Was kostet es: Gar nichts

Wo kriege ich es: Über iTunes für iPhone und iPad

Was bekomme ich: Direkten Zugang zum "Workout of the Day" (=Workout des Tages), auch CrossFit genannt. Video-Tutorials und einen persönlichen Terminkalender fürs Protokoll sowie eine Auswahl an Timer, die ans tägliche Workout erinnern. Das Besondere an CrossFit: Die Übungen können mit dem Körpergewicht, aber auch mit diversen Geräten wie Hanteln, Kettlebells oder Springboxen kombiniert werden.

Für wen ist es geeignet: Nur für Hardcore-Fitnessliebhaber

Fazit: CrossFit ist ähnlich zu Freeletics. Viele Wiederholungen in kürzester Zeit. Es ist eine Fitness-App, die vom Nutzer das Äußerste abfordert. Die Verletzungsgefahr ist auch hier hoch. Quält man sich durch, sieht man schnell tolle Ergebnisse im Muskelaufbau.

9. MyFitnessPal

Was gibt es: Kalorienzähler zum Abnehmen

Wie lange dauert es: Je nach Wunschgewicht und vorgeschriebener Kalorienmenge

Was kostet es: Gratis

Wo kriege ich es: Über Google Play und iTunes für iPhone und Android

Was bekomme ich: die Größte Nahrungsmittel-Datenbank aller Kalorienzähler. Einfache und schnell Aufzeichnung der täglichen Nahrungsmittel und Kalorienmenge.

Für wen ist es geeignet: Für alle

Fazit: Kinderleicht und sehr nützliche App! MyFitnessPal erklärt sich von selbst und hilft dabei, um einen Überblick über das täglich Gegessene und um abzunehmen. Der Kalorienzähler rechnet nach ein paar persönlichen Angaben die empfohlene Kalorienmenge pro Tag aus und berücksichtigt sogar den Kalorienverbrauch nach Eingabe von Sporteinheiten. Zudem speichert es sich für die einzelnen Mahlzeiten die Favoriten ab und findet sie so schneller wieder. Sie suchen die Kalorienzahl des Huhncurrys ihres Lieblingsasiaten oder die Schokotorte von Starbucks? Kein Problem mehr mit dieser App. Doch Vorsicht: Suchtfaktor!

10. Google Fit

Was gibt es: Fitness-Tracker für alle Aktivitäten rund ums Laufen, Wandern und Radfahren

Wie lange dauert es: Je nach Aktivität, da Daten in Echtzeit sofort abrufbar

Was kostet es: Nichts

Wo kriege ich es: Über Google Play, nur für Android

Was bekomme ich: Google Fit zeichnet Geschwindigkeit, Tempo, Route, Höhe und mehr auf, sodass man stets den Überblick hat und die Motivation hoch bleibt.

Für wen ist es geeignet: Für Jung und Alt

Fazit: Ein praktischer und leicht verständlicher Schrittzähler. Egal, ob beim Einkauf, beim Joggen oder bei Freizeitaktivitäten – die App speichert automatisch alle Aktivitäten. 10000 Schritte zur schlanken Figur? Für diesen Schrittzähler ein Klacks. Schließlich kann es auch Infos aus anderen Apps wie Nike+ oder MyFitnessPal erfassen und Daten über die eigene Gesundheit zusammenstellen. Wie praktisch!

Von Jasmin Pospiech

Auch interessant

Kommentare