+
Wo geht’s lang? Orientierung mit GPS und Karte auf einer Skitour.

GPS-Glossar: Diese Begriffe sollten Sie kennen

  • schließen

Um den richtigen Weg zu finden, sind GPS-Geräte (GPS steht übrigens für „Global Positioning System“) heutzutage ganz normal. Ein Überblick über die wichtigsten Begriffe:

Koordinaten

Für weltweit jeden Punkt auf der Erdoberfläche oder auf einer Karte gibt es einen Zahlenwert, der sich nach dem geografischen Längen- und Breitengrad bemisst. Da die Erde aber keine perfekt runde Kugel ist, funktioniert die Bemessung nach x-, y- und z-Achse aber nur beschränkt, weshalb es für eine höhere Genauigkeit mehrere Koordinatensysteme mit verschiedenen Referenzpunkten gibt. Das World Geodetic System 1984 (WGS 84) ist ein geodätisches Referenzsystem und dient als Grundlage für GPS-Positionsangaben. 

UTM-Gitter

Es existieren mehrere Koordinaten- Formate – von Grad mit Dezimalstellen und Bogenminuten bis hin zum UTM-System („Universal Transverse Mercator“). Dieses geodätische (rechtwinklige) Kartengitter teilt die Erdoberfläche streifenförmig auf und ist auf vielen Karten aufgedruckt.

Wegpunkt

Gespeicherte Positionskoordinate (die je nach GPS-Gerät zusätzliche Infos enthalten kann, z.B. zu einer Hütte oder einem Gipfel). Spezielle Wegpunkte/ Sehenswürdigkeiten (u.a. im Tourismus) heißen POI: „Points of Interest“.

Track

Die mit dem GPS-Gerät ausgezeichnete Wegstrecke, quasi eine Spur. Jeder einzelne Trackpunkt enthält Detail-Infos wie Koordinaten, Datum, Uhrzeit und Höhe. Anders als eine Route (sie verbindet quasi Wegpunkte) kann ein Track auf dem GPS-Gerät nicht mehr verändert werden.

Vektor- und Rasterkarte

Grundsätzlich gibt es zwei Kartentypen. Rasterkarten sind vergleichbar mit einer eingescannten klassischen Papierkarte. Vektorkarten indes sind eigens für die digitale Welt geschaffen worden. Hier liegen die einzelnen Informationen auf mehreren Ebenen. So können je nach Zoom-Stufe bestimmte Details ein- oder ausgeblendet werden, die Darstellung bleibt immer übersichtlich und scharf.

GPX

Das ist die Abkürzung für GPS Exchange Format, ein Dateiformat zum Austausch und zur Archivierung von GPS-Daten (Wegpunkte, Routen und Tracks). GPX ist ein offenes Format, das von jeder modernen GPS-Software unterstützt wird.

Buchtipps

  • GPS know-how – Der Bergführer rät...“ von Günter Durner und Christian Hessing; AM-Berg Verlag, 9,95 Euro

Als staatlich geprüfte Bergführer müssen Günter Durner und Christian Hessing oft in Sekundenschnelle Entscheidungen treffen. Der dafür nötige Pragmatismus spiegelt sich auch in ihrem GPS-Lehrbuch wider: Schnörkellos, kurz und praxisbezogen stellen sie die komplizierte Materie dar, lassen dabei ihre langjährige Erfahrung einfließen. Das Buch ist in sechs Themenbereiche gegliedert: Grundlagen der GPS-Navigation, Funktionen der Geräte, Fachterminologie (Tracks, Wegpunkte, Routen), Navigation.
Kartenkunde und Software. Wegen der Komplexität des Themas GPS korrelieren manche Kapitel aber miteinander. In den klar verständlichen Texten beschränken sich die Autoren auf das Nötigste, was Neulingen den Einstieg erleichtert, doch sie steigen auch tiefer in Details ein wie zum Beispiel die Wegpunkteprojektion mit einem Kartenwinkelmesser – fortgeschrittene GPS-Nutzer lernen ebenfalls etwas dazu. Vor allem viele Grafiken veranschaulichen, worum es geht. Fazit: Vor allem Einsteiger, teils aber auch Routiniers erhalten einen kompakten Überblick zu den Möglichkeiten der GPS-Nutzung.

  • GPS auf Outdoor-Touren“ von Uli Benker; Bruckmann- Verlag, 19,95 Euro

Was ist das wichtigste auf einer Berg- oder Skitour? Zu wissen, wo man ist. Und das zweitwichtigste? Zu wissen, wo es langgeht. Findet Uli Benker, der in seinem Praxishandbuch sehr ausführlich erklärt, wie sich diese beiden Fragen ziemlich punktgenau mit der GPS-Nutzung beantworten lassen und wie selbige im Detail funktioniert. Grundlagen kommen ebenso zur Sprache wie die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten, ein Überblick über aktuelle GPS-Geräte und PC-Software – Kaufberatung inklusive.
Auch damit, inwieweit Smartphones und Apps im Einzelfall als Ersatz für ein echtes GPS-Gerät taugen und wo sie an Grenzen stoßen, wird erläutert. Komfortabel ist, dass Benker immer wieder individuell auf einzelne GPSGeräte eingeht, zum Beispiel beim Thema Tracks oder beim Angebot für Karten. Sehr genau werden auch die Hauptmenüs der unterschiedlichen Geröte beschrieben. Viele Bildern und Grafiken ergänzen diese sehr umfassende Praxisbuch, das nicht nur GPS-Einsteigern, sonder auch Fortgeschrittenen eine Fülle an Informationen zur modernen Art der Orientierung bietet.

mbe

Auch interessant

Kommentare