+
Tief in der Rotlechschlucht verbirgt sich der blaugrüne Stausee, der 1,1 Millionen Kubikmeter Wasser fasst.

Lechtaler Alpen

Rund um den Riesen

Vielzackige Felsgipfel, steile Bergwiesen, dazwischen tiefe Bachtäler und smaragdgrüne Seen: So zeigen sich die Lechtaler Alpen, ein Dorado für Bergsteiger – und Mountainbiker.

Im nördlichen Teil der Lechtaler zwischen Heiterwang und Berwang trifft man auf den kühnen Bergriesen Thaneller (2341 m). Während einer Mountainbike-Tour rund um dieses imposante Massiv staunt man über ständig wechselnde Perspektiven in einer faszinierenden Landschaft. Die mittelschwere Route verläuft fast immer abseits der Hauptstraßen auf technisch leichten, geschotterten Wegen. Nur kurze Etappen sind steil oder schroff und holperig. Startpunkt ist an der Almkopfbahn in Bichlbach. Vielleicht ist man aber ausgerechnet heute nicht so fit, oder man begeistert sich überhaupt mehr für „Downhill-Strecken“ (Abfahrt). Kein Problem!

Mit der Almkopfbahn schaukeln müde Sportler samt Stahlross hinauf zur Bergstation und beginnen die Tour mit einer erfrischenden Abfahrt nach Berwang. Hier treffen dann auch die Radler ein, die in einer anmutigen Flusslandschaft bereits die längste Auffahrt des Tages gemeistert haben. Berwang ist vielleicht architektonisch nicht gerade das schönste Dorf, aber das Panorama ist grandios: Zur Linken erblickt man die samtigen Wiesenhänge der Pleisspitze (2225 m), daneben den markanten Roten Stein (2366 m) und hinter bunten Blumenwiesen zeigen sich die grünen Steilflanken der Liegfeistgruppe. Ein traumhafter Weg führt durch die Wiesen hinab nach Rinnen. Dort rollt man direkt in den anspruchsvollsten Teil der Runde, der eine besonnene Fahrweise erfordert. Tief unten in der felsigen Rotlechschlucht gurgelt der gleichnamige Fluss. Der Weg ist zwar breit, aber steil und teilweise blockig. Schon blitzt zwischen den Büschen der blaugrün schimmernde Stausee hervor, der als Wochenspeicher mit 1,1 Millionen Kubikmeter Inhalt genutzt wird. Eine technische Meisterleistung verbirgt sich im Inneren des Thaneller-Massivs. Dort befindet sich ein 4,6 km langer Druckstollen, der das Wasser vom Stausee zum Kraftwerk Heiterwang leitet. Eine problemlose Forststraße bringt einen dann im leichten Auf und Ab noch tiefer hinein ins Rotlechtal.

Da die heutige Spritztour nicht allzu lange ist, bleibt man hin und wieder gerne stehen, um über das Lechtal hinweg in die Allgäuer Alpen zu linsen. Die folgende Etappe ist zwar waldig, doch immer wieder gibt’s verlockende Aussichten in Richtung Hochvogel (2593 m) und später zur Tannheimer Gruppe. Interessant ist auch der Blick zur nahen Burgruine Ehrenberg, die einst Kaiser, Könige, Fürsten und Zaren beherbergte. Im Klausenwald dreht die Route nach Südosten und man erreicht den Talboden von Zwischentoren. Historisch handelt es sich dabei um die Gegend „zwischen den Toren“, also zwischen Fernpass und Ehrenberger Klause. Unweit von Heiterwang, beim Karlift rollt man wieder auf Asphalt. Ein Radweg führt in den Ort. Und ab dem Kircherl strampelt man dann erneut über bunte Wiesen Richtung Bichlbach. Ganz nebenbei kann man jetzt noch die zerfurchte Nordseite des Thaneller studieren.

Von Doris Neumayr

MTB-TOUR UM DEN THANELLER

ANFAHRT – Auto: A 95 / B 2 München – GAP. Weiter B 23 Richtung Fernpass, Reutte. Nach dem Bahn-Viadukt Ehrwald rechts Richtung Reutte. Links ab nach Bichlbach. Der Beschilderung „Almkopflift“ folgen und dort parken (der Parkplatz hinter den Bahngleisen wird derzeit umgebaut, Parkmöglichkeit auch beim Gemeindehaus, Kirchhof 58). Bahn: Bhf. Bichlbach-Almkopfbahn (Info: www.bahn.de)

TOUR – Mittelschwer, 28 km, 650 Höhenmeter, Fahrzeit ca. 3 Std; Trekking-Rad ungeeignet; Bitte immer Rücksicht auf Fußgänger nehmen – an Engstellen absteigen! Verlauf: Vom Parkplatz Almkopfbahn zurück durch Bichlbach bis Brücke (Straße nach Berwang). Rechts (Ww. Berwang) an der Straße entlang zum Ortsende Bichlbach. Beim „Haus Berthold“ Straße überqueren und auf Geh-/ Radweg bergauf. Er mündet in einen Forstweg und führt am Fluss entlang bergan. Bei der Lähner Alm links (Ww. Tal – Berwang). Bei den Bauernhöfen in „Tal“ am Bach aufwärts nach Berwang. Beim Heimatmuseum links bergauf, gleich wieder links steil hinauf zur Kirche. Dort ortsauswärts. Hinter einer Kapelle rechts auf Wiesenweg (Ww. Rinnen). Bergab bis Rinnen.

Am Ortseingang Rinnen nach dem Hotel Thaneller rechts bergab. In der Kurve rechts (Ww. Stausee, Rieden) abwärts zum Rotlech-Stausee. Am Ende des Stausees geradeaus (Ww. Rieden). Im Auf und Ab zu einer beschilderten Kreuzung mit Bildstock. Hier rechts sanft bergan (Ww. Spirkenweg-Rieden 826). Auf dem Hauptweg bleibend zum nächsten Schilderbaum. Hier rechts hinauf (gelber Ww. Klausenwald-Reutte). Im Wald (Wildmoos) hält man sich an den beschilderten Abzweig (Ww. Nach Reutte 6). Kurz ruppig bergauf, dann trifft man auf eine breite T-Kreuzung, hier rechts (Ww. Reutte). Am nächsten Schilderbaum rechts (Ww. Ehrenberger Klause, Klausenwald Reutte). Auf guter Forststraße nach rechts (Ww. Heiterwang). In der Nähe der Bundesstraße verlässt man den Wald und kommt am Parkplatz Karlift vorbei. Man folgt der Linkskurve und unterquert die Bahngleise. Auf Radweg hinab nach Heiterwang bis zur Straßenkreuzung „Enet der Ach“. Hier rechts (Ww. Radwanderweg, Zwischentoren Loisachtal 7). Durch den Ort zur Kirche. Wieder rechts (Ww. Wanderweg Bichlbach) über Wiesen und später am Bahngleis entlang nach Bichlbach.

ALMKOPFBAHN – 29.6. – 21.9.; Di, Do, Sa, So, von 9 bis 16.30 Uhr. T.: 0043 / 5674 / 8124; www.zugspitz arena.com/de/sommer/sommerbahnen/almkopfbahn/

KARTE – Kompass-Karte 4, Füssen, Außerfern.

Auch interessant

Kommentare